MLP ist völlig losgelöst von der Marktentwicklung

Finanzdienstleister meldet starkes Wachstum trotz des schwierigen Marktumfelds. Von Herbert Fromme, Köln

Darchinger Völlig losgelöst von der Marktentwicklung zeigt sich der Finanzdienstleister MLP AG. Das auf die Beratung von Akademikern spezialisierte Heidelberger Unternehmen meldet eine zehnprozentige Steigerungen des Neugeschäfts aus dem Verkauf und der Vermittlung von Lebensversicherungen und verwandten Produkten. Dafür wurden 500 neue Berater angeworben, jetzt hat MLP 2000. Das Ergebnis der MLP-Verkäufer steht im scharfen Gegensatz zur Marktentwicklung: Die meisten Lebensversicherer mussten 2000 Einbußen gegenüber dem Rekordjahr 1999 hinnehmen. 1999 war durch die später zurückgezogenen Besteuerungspläne des Finanzministers Hans Eichel geprägt.

In einer ersten Ergebnisschätzung kündigt MLP für das Jahr 2000konsolidierte Konzernerlöse von 760Mio.Ean, nach 542,7 Mio.Eim Vorjahr. Das Konzernergebnis vor Steuern werde wahrscheinlich um 40 Prozent von 76,3 Mio.Eauf über 108 Mio.Esteigen. Vor allem die jungen Tochterunternehmen hätten zum starken Ergebnisanstieg beigetragen. Das sind in erster Linie die MLP Lebensversicherung, die Vermögensverwaltung und die Bank. Für die Konzernholding MLP AG wird eine Gewinnsteigerung um 30 Prozent von 71 Mio.Eauf über 90 Mio.Eangekündigt.

Der Konzern, der einen Platz im Dax anstrebt, wollte 2000 die Aktienstruktur ändern. Sie liegt auf Eis, weil Aktionäre unter anderem gegen die hohe Bewertung der Töchter klagen. Am 13. Februar wird das Landgericht Heidelberg eine erste Anhörung in der Sache durchführen.

MLP berichtet, in der Sparte Vorsorge habe sie ihr Neugeschäft von 4,3 Mrd.Eauf 4,75 Mrd.EBeitragssumme gesteigert. Dabei zählt sie alle künftigen Beitragszahlungen über die gesamte Laufzeit von fondsgebundenen Lebensversicherungen, Risikoversicherungen, Kapitallebensversicherungen und Berufsunfähigkeitsversicherungen zusammen. Den in der Branche üblichen Wert der auf ein Jahr gerechneten Beitragssumme nannte MLP-Vorstandschef Bernhard Termühlen auch auf Nachfrage nicht.

Als Grund für das branchenuntypische Wachstum nannte er den starken Anstieg der fondsgebundenen Verträge. Die machten in 2000 mehr als 60 Prozent des Neugeschäfts aus, nach 53 Prozent im Vorjahr. Solche Policen werden nach seinen Angaben ausschließlich an das konzerneigene Unternehmen MLP Lebensversicherung vermittelt. Deren Beitragseinnahmen stiegen kräftig um 60 Prozent von 169 Mio.Eauf 270 Mio.E, das gibt MLP Leben einen Marktanteil von 0,45 Prozent.

Auch in der Vermittlung von privaten Krankenversicherungen wächst der Konzern schnell. Das Neugeschäft legte um 27 Prozent von 49 Mio.Eauf 62 Mio.Ezu – in diesem Fall nennt die MLP als Basis den Jahresbeitrag. Beim Neuzugang von Kunden in die private Krankenvollversicherung liege der Marktanteil inzwischen bei 20 Prozent. In der Sparte Geldanlage, die unter anderem Fonds verkauft, meldet MLP ein Plus von 32 Prozent.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv, RTF Import