Versicherer Royal London plant Markteintritt in Deutschland

Der britische Lebensversicherer Royal London kommt nach Deutschland. „Wir wollen Anfang 2002 den Geschäftsbetrieb aufnehmen“, bestätigte ein Sprecher der Financial Times Deutschland. Dafür will Royal London bestehende Verbindungen der neuen Tochter Scottish Life einsetzen, sagte er weiter. Nach Angaben deutscher Versicherer verhandelt der britische Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit seit einigen Wochen über Vertriebsmöglichkeiten.

Mit 3,75 Millionen Kunden, unter ihnen eine Million Mitglieder, und 30 Mrd. # Kundengeldern unter Management gehört die Royal London zu den größten britischen Lebensversicherern. Zum 1. Juli hat das Unternehmen für 1,1 Mrd. # die Scottish Life übernommen, im letzten Jahr für 1,6 Mrd. # die United Assurance.

Britische Lebensversicherungen unterliegen nicht den Beschränkungen des deutschen Aufsichtsgesetzes, nach denen Versicherer nicht mehr als 30 Prozent in Aktien anlegen dürfen. In der Regel investieren die Briten mehr als 60 Prozent an der Börse. Durch den Aktienboom der letzten Jahre führte das zu deutlich höheren Erträgen für britische Policen. Das gab Gesellschaften wie Standard Life und Equitable Life Rückenwind in Deutschland.

Jetzt folgt die Royal London. Ihr Marktauftritt könnte allerdings unter dem schlechten Ruf leiden, den die Probleme der Equitable Life britischen Lebensversicherern in den letzten Monaten einbrachten. Anfang dieser Woche hatte das Unternehmen erneut schlechte Nachrichten für seine Kunden: Für Rentenversicherungen mit Überschussbeteiligung werde der Schlussgewinnanteil um 16 Prozent gekürzt, bei entsprechenden Lebensversicherungen um 14 Prozent. Für das erste Halbjahr 2001 wird überhaupt kein Gewinnanteil gutgeschrieben, für die zweite Jahreshälfte wird er niedriger als in den Vorjahren ausfallen. Als Grund nannte die Equitable den Verfall der Aktienmärkte – der FTSE-Index sei in 18 Monaten um 20 Prozent gefallen – und hohe Entnahmen, weil zahlreiche Versicherte ins Rentenalter kommen. „Die Ablaufwerte der Policen sind heute deutlich höher als die Werte der Anlagen, mit denen siebedeckt sind“, heißt es.

Die Equitable Life musste im Dezember 2000 das Neugeschäft einstellen. Teile des Geschäfts wurden inzwischen an die Hypothekenbank Halifax verkauft. Der Gegenseitigkeitsverein geriet in schweres Wasser, weil das Management in Zeiten galoppierender Inflation in den 70er und 80er Jahren Kunden hohe Gewinnzusagen machte, die in den 90ern nicht mehr einzuhalten waren. Der Versuch des Managements, die Differenz durch eine Kürzung der Leistungen auszugleichen, wurde von Kunden gerichtlich unterbunden. In Deutschland sind 5000 Kunden betroffen.

 

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv, RTF Import