Continentale-Tochter setzt vollständig auf das Web

Von Herbert Fromme, Köln Der Ansatz unterscheidet sich deutlich von großen Konzernen wie Allianz und Axa, die den „Mehrkanalvertrieb“ propagieren und das Internet als einen Verkaufs-und Informationsweg von vielen begreifen. „Wir machen Internet pur. Wie Aldi auf alles Überflüssige im Laden verzichtet, machen wir das auch“, sagt Ludwig Niggl, Aktuar und Vorstandsmitglied der Deutschen Internet Versicherung AG in Dortmund.

Das Unternehmen gehört zur Continentale-Gruppe in Dortmund, die mit ihrer Tochter Europa auch schon erfolgreich im Direktvertrieb tätig ist. Internet pur heißt für Niggl: „Keine schriftlichen Angebote, kein Callcenter, keine Printwerbung, keine Werbeagentur.“ Kunden sollen ausschließlich über das Internet gewonnen werden. Nur bei der Schadenabwicklung macht er Kompromisse, sie erfolgt zentral über die Mutter Continentale.

Die Internet-Euphorie bei den Versicherern ist zwar vorbei. Die Internetmakler und Vergleichsportale waren fast alle erfolglos. Aber in den vergangenen Monaten versuchen einige etablierte Gesellschaften, mit eigenen Internetversicherern Marktlücken zu besetzen. Dazu gehört die HUK Coburg mit ihrer HUK 24 und seit April auch die Deutsche Internetversicherung.

Bisher hat sie 300 Verträge verkauft, ausschließlich in der Autoversicherung. Für 2002 peilt der Vorstand immerhin eine Verzehnfachung auf 3000 an. „Unsere Preise liegen mehr als zwölf Prozent unter dem Branchenschnitt.“ Die Anfangsinvestitionen beziffert Niggl mit weniger als 2 Mio. DM. Der Internetauftritt wurde ausschließlich von Konzernmitarbeitern erstellt, Niggls Vorstandskollege ist der IT-Chef der Gruppe Diether Rittinghaus. In vier bis fünf Jahren will er den Breakeven erreicht haben.

Bei der Erstellung des Webauftritts habe man sehr auf die einfache Bedienung geachtet, so Niggl. Für ein Angebot reichen 17 Eingaben des Kunden. „Technisch sind unsere Probleme gelöst“, sagte Niggl. „Wir sind etwas unsicher, ob die Selektion funktioniert. Wir können ungeliebte Risiken schwer fern halten.“ Das sei vor allem eine Frage der Preisstruktur. Bei älteren Autos beispielsweise ist die Internetversicherung teurer als viele Konkurrenten.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv, RTF Import