Einsurance schafft Trendwende

Von Herbert Fromme, Köln Der 1999 gegründete Münchner Internetversicherungsmakler Einsurance erwartet für 2002 den ersten Gewinn. Unternehmensgründer und Vorstandschef Henrich Blase sagte, das Unternehmen habe im vierten Quartal 2001 bereits ein ausgeglichenes Ergebnis erzielt. Den Gesamtverlust für 2001 wollte Blase nicht beziffern.

Im vergangenen Jahr vermittelten Einsurance und seine Schweizer Tochter 45 000 Versicherungsverträge, 114 Prozent mehr als im ersten operativen Jahr 2000. Der Umsatz verdoppelte sich auf 3,3 Mio. Euro. Einsurance gehört zu 69 Prozent dem Online-Aktienbroker Consors Discount Broker, der nach der Pleite der Schmidt Bank von der französischen Großbank BNP Paribas übernommen wurde.

Einsurance ist einer der wenigen übrig gebliebenen elektronisch arbeitenden Versicherungsmakler. Verabschiedet haben sich unter anderem Onsecure, Censio und Quinner, eine Tochter der britischen Prudential. Blase: „2001 war das Krisenjahr für die Online-Marktplätze.“ Wer überlebt hat, profitiert von erneutem Interesse bei Verbrauchern und Versicherern am Onlinevergleich und – abschluss. Nach Angaben Blases kommen rund 50 Prozent des Umsatzes aus der Autoversicherung. Die Ontos, eine Tochter der Rheinland, und die Deutsche Allgemeine der Zurich-Gruppe gehören zu den wichtigsten Gesellschaften, für die Einsurance vermittelt. Einsurance bietet inzwischen fast alle Sparten, einschließlich Lebens-und Krankenversicherungen.

Auf die Zusammenarbeit mit BNP Paribas setzt Blase große Hoffnungen. Bisher machten die Consors-Kunden nur zehn Prozent des Geschäftsvolumens aus, das soll kräftig gesteigert werden.

Einsurance war im August 1999 mit 2 Mio. DM Startkapital von Blase und Karl Knoflach gegründet worden. Seit 2001 hält Consors die Mehrheit.

Zitat:

„2001 war das Krisenjahr für die Online-Marktplätze“ – Henrich Blase.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv, RTF Import