Auszeichnung für FTD-Serie Riester-Rente

in eigener sache

Die Redaktion der Financial Times Deutschland ist erneut mit einem Journalistenpreis ausgezeichnet worden. Das Deutsche Institut für Altersvorsorge würdigte die große FTD-Serie zur Riester-Rente aus dem Jahr 2001 mit dem Hauptpreis des „Zukunftspreises Altersvorsorge 2002“. Stellvertretend für die beteiligten Journalisten geht die Auszeichnung an den FTD-Versicherungsexperten Herbert Fromme.

Das Institut für Altersvorsorge würdigte neben Qualität und Tiefe besonders den Umfang der FTD-Berichterstattung zur Riester-Rente. In der Begründung der Preisvergabe heißt es: „Besonders gut an der Arbeit hat uns gefallen, dass die Serie mit insgesamt 30 Teilen deutlich über den aus der Tagespresse gewohnten Umfang hinausgeht, was die Wichtigkeit des Themas unterstreicht. Ausdrücklich würdigt die Jury die Leistung, ein Team von 16 Autoren zu diesem Thema zusammenzubringen.“

Weitere Preisträger sind Karl-Heinz Seyfried und Barbara Bank von „Capital“ sowie Gerhard Schanz von der „Börsen-Zeitung“. Der mit 5000 Euro ausgestattete Preis wird am 16. Dezember in Köln übergeben.

Ludwig-Erhard-Förderpreis

Bereits gestern durfte FTD-Redakteurin Margaret Heckel den ebenfalls mit 5000 Euro ausgestatteten Ludwig-Erhard-Förderpreis in Berlin in Empfang nehmen. Mit dem Preis zeichnet die Ludwig-Erhard-Stiftung herausragende Artikel, Hörfunk-oder Fernsehbeiträge sowie Arbeiten der wissenschaftlichen Publizistik aus, die sich mit dem Thema der sozialen Marktwirtschaft beschäftigen.

Margaret Heckel erhielt einen der beiden diesjährigen Förderpreise für drei ihrer Kommentare in der Financial Times Deutschland mit den Titeln „Köpfchen statt Beton“ (30. April 2001); „Retter dringend gesucht“ (6. Dezember 2001) und „Job-Wunder Familie“ (23. August 2001).

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv, RTF Import