Garantiezins für Lebensversicherer wackelt

Kapitalmarktkrise gefährdet Marke von 3,25 Prozent

Von Anja Krüger, Köln Der gesetzliche Garantiezins für Lebensversicherungen muss 2005 gesenkt werden, wenn die Schwäche der Kapitalmärkte bis dahin andauert. „Alle Beteiligten gehen aber davon aus, dass der Höchstrechnungszins 2005 gesenkt werden muss, wenn sich an der Kapitalmarktsituation nichts ändert“, sagte eine Sprecherin des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gestern in Berlin.

Für 2004 bleibt der Garantiezins dagegen voraussichtlich konstant bei 3,25 Prozent. Das schlug die Deutsche Aktuarsvereinigung (DAV) der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vor. Die DAV ist der Berufsverband der Versicherungsmathematiker und unterbreitet der BaFin jährlich einen Vorschlag über die Höhe des Garantiezinses.

Auf dieser Grundlage empfiehlt die Aufsichtsbehörde dem Bundesfinanzministerium eine Beibehaltung oder Änderung des Zinssatzes. „Wir prüfen den Vorschlag der DAV zurzeit“, sagte ein BaFin-Sprecher. Das Ministerium muss sich dabei an der durchschnittlichen Verzinsung für Bundesanleihen orientieren.

Zuletzt war der Zinssatz im Mai 2000 von vier Prozent auf 3,25 Prozent abgesenkt worden. Allianz-Leben-Chef Gerhard Rupprecht hatte am Wochenende eine Absenkung gefordert.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv, RTF Import