Converium-Chef bittet Aktionäre um Rettung

Rückversicherer diskutiert mit Konkurrenten über Beteiligung

Von Herbert Fromme, Köln Converium-Chef Dirk Lohmann hat Investoren gestern um Unterstützung für die geplante Kapitalerhöhung gebeten, die bis zu 420 Mio. $ in die Kassen des angeschlagenen Rückversicherers bringen soll. Nur dann habe der Vorstand die nötige Flexibilität in den Diskussionen mit möglichen Partnern, sagte Lohmann in einer kurzen Telefonkonferenz, bei der er keine Fragen zuließ. Converium hält am kommenden Dienstag eine Hauptversammlung ab, bei der über die Erhöhung abgestimmt wird.

Der Konzern hatte sehr spät große Löcher in den Reserven für das US-Geschäft der Jahre 1997 bis 2001 entdeckt und war von Standard & Poor’s von „A-“ auf „BBB“ herabgestuft worden. Das macht es für viele Erstversicherer schwer, Rückversicherung bei Converium zu kaufen.

Eine Lösung wird dringlich. Alle großen Rückversicherungsmakler haben Converium inzwischen von ihren Zeichnungslisten genommen. Nach dem eine große Anzahl von Kunden in den USA gekündigt hat, werden jetzt auch europäische Kunden unruhig.

„Der Verwaltungsrat ist davon überzeugt, dass Converium eine Zukunft hat“, sagte Lohmann. „Wir diskutieren die Situation mit möglichen Partnern, und davon sind einige Gespräche in einem fortgeschrittenen Stadium.“ Diese möglichen Partner bräuchten die Zusicherung, dass Kapital vorhanden sei, wenn es zum Abschluss solcher Lösungen benötigt werde. Namen nannte Lohmann nicht. Unter Rückversicherern hieß es, Gespräche würden unter anderem mit Berkshire Hathaway geführt. Mit der von dem US-Investor Warren Buffett kontrollierten Firma arbeitet Converium schon bei Spezialdeckungen für seine US-Probleme zusammen. Ein vorsichtiges Interesse, eine mögliche Abwicklung von Converium zu arrangieren, hatte auch Swiss Re angedeutet.

Schließlich werden in der Branche Spekulationen über mögliche Interessenten aus Bermuda gehandelt, die sich durch eine Converium-Übernahme in der europäischen Schaden- und Unfall-Rückversicherung stärken könnten. Dazu gehören White Mountains Re, Scottish Re und Endurance. Der Rückversicherer Axis habe abgewinkt, hieß es. Auch Hannover Rück und Münchener Rück seien nicht interessiert.

Converium will seinen Aktionären frische Aktien mit Abschlag anbieten und eine Tranche der Kapitalerhöhung für einen möglichen Partner reservieren. Für diese Tranche werden die Bezugsrechte ausgeschlossen.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv, RTF Import