Ergo verkauft Tochter für Private Equity

Französische Caisse des Dépôts unter Erwerbern

Von Herbert Fromme, Köln Der Versicherungskonzern Ergo verkauft nach Informationen der Financial Times Deutschland seine Tochterfirma Ergo Equity Partner AG an eine Gruppe von Investoren. Maßgeblich an dieser Gruppe beteiligt ist die staatliche französische Bank Caisse des Dépôts et Consignations (CDC) in Paris. Ein Ergo-Sprecher bestätigte den Verkauf. Zu Einzelheiten wie dem Preis wollte er nichts sagen.

Ergo Equity Partners betreibt Private-Equity-Investitionen für den Konzern, der zur Münchener Rück gehört. Das Anlagevolumen liege unter 1 Mrd. Euro, so der Sprecher. Der Verkauf bedeute für Ergo nicht den Abschied als Investor aus Private Equity als Anlageform. „Wir kooperieren schon länger mit CDC“, sagte er. So hat Ergo Equity Partners zusammen mit CDC und Iris Capital den Fonds Iris Capital Fund II aufgelegt, der in Medien, Kommunikation und IT investiert. Das Düsseldorfer Unternehmen ist in der Entwicklung von Fonds, als Berater institutioneller Investoren, Fondsverwalter und Manager für notleidende Fonds tätig.

CDC gehört mit mehr als 200 Mrd.Euro verwalteten Mitteln zu den größten Finanzinstitutionen Europas. Jeder siebte Rentner in Frankreich erhält sein Geld von der CDC. Das Unternehmen ist außerdem als Finanzier des sozialen Wohnungsbaus und als Investor in Private Equity aktiv. Mit Hilfe von Ergo Equity Partners will sich CDC diesen Markt auch in Deutschland erschließen.

Weiterer Bericht Seite 21

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv, RTF Import