Allianz Leben differenziert die Preise

Versicherer setzt in der Baufinanzierung verstärkt auf individuelle Risikoprüfung

Von Anja Krüger, Hamburg Die Allianz Lebensversicherung macht künftig die Preise bei Krediten zur Baufinanzierung von der Risikolage des Kunden abhängig. Schon jetzt differenziert der Versicherer bei der Zinshöhe nach Regionen. In spätestens zwei Jahren will er eine erweiterte Bonitätsprüfung einführen und die Konditionen vom individuellen Risikoprofil des Kunden abhängig machen. „In den kommenden Jahren wird die Bedeutung der risikoadäquaten Bepreisung in der Baufinanzierung zunehmen“, sagte der Leiter der Allianz Baufinanzierung, Peter Haueisen, der FTD.

Der Markt der Baufinanzierung wird dominiert von Sparkassen, Raiffeisenbanken und Bausparkassen. Nach Haueisens Schätzung teilen sich die 30 Lebensversicherer in diesem Segment einen Anteil von knapp sieben Prozent. Im Jahr 2004 schrumpfte der Markt von einem Neugeschäftsvolumen von 90 Mrd. Euro auf 80 Mrd. Euro. Die Allianz Leben hat Darlehen im Wert von 1,3 Mrd. Euro ausgegeben, was einem Marktanteil von 1,7 Prozent entspricht. Die Dresdner Bank kommt auf zwei Prozent. Beide gemeinsam wollen bis 2006 einen Anteil von fünf Prozent am gesamten Baufinanzierungsmarkt erreichen. Der Versicherungskonzern ist spezialisiert auf langfristige Darlehen zwischen fünf und zehn Jahren, die Bank dagegen auf kürzere Laufzeiten.

Seit Jahresbeginn nimmt die Allianz Leben in der Baufinanzierung zwei unterschiedliche Preise. „In wirtschaftlich stärkeren Regionen bieten wir niedrigere Zinsen an“, sagte Haueisen. In 225 der 439 deutschen Landkreise brauchen die Kunden ein Zehn-Jahres-Darlehen nur mit 4,05 Prozent zu verzinsen statt mit 4,15 Prozent. Für die Bewertung der Landkreise werden mehr als 20 Kriterien wie Bevölkerungsentwicklung und Arbeitslosenquote herangezogen.

Der Versicherer geht davon aus, dass sich der Immobilienmarkt in wirtschaftlich stärkeren Gegenden besser entwickelt als in schwächeren und die Wahrscheinlichkeit größer ist, dass die Kunden die Darlehen zurückzahlen. „Diese regionale Differenzierung ist bei den bundesweiten Anbietern ein Novum“, sagte Haueisen. Er ist davon überzeugt, dass die stärkere Differenzierung nach dem individuellen Risiko im Baufinanzierungsmarkt zunehmen wird.

So genannte Scorings, mit denen Anbieter Kunden in Risikogruppen einteilen können, werden zunehmend von Banken bei der Kreditvergabe eingesetzt. Jetzt halten sie auch in der Baufinanzierung Einzug. Die Allianz Leben hat gemeinsam mit der Dresdner Bank ein Bewertungsmodell für die individuelle Risikoeinschätzung entwickelt. Dabei werden Angaben wie Ausbildungsstand oder Häufigkeit des Arbeitsplatzwechsels abgefragt. Eingesetzt werden soll das Bewertungsmodell, sobald die Allianz IT-Lösungen gefunden hat, die eine sofortige Auswertung ermöglichen. „Wir wollen nicht damit in den Markt gehen und den Kunden sagen: Wir melden uns in drei Tagen mit der Antwort“, sagte Haueisen.

Der Wegfall des Steuerprivilegs in der Kapitallebensversicherung reiße keine große Lücke ins Geschäft, sagte Haueisen. Bei der Baufinanzierung mit einer Lebensversicherung tilgt der Kunde mit der Auszahlungssumme den Kredit auf einen Schlag und zahlt über einen langen Zeitraum nur die Zinsen für das Darlehen. Beim seit 1. Januar abgeschlossenen Verträgen müssen Kunden die Auszahlungssumme versteuern, was die Rendite schmälert. In der Vergangenheit hätten Kunden eher selten eine Kapitallebensversicherung zum Zwecke der Baufinanzierung abgeschlossen, sagte Haueisen.

Zitat:

„In wirtschaftlich stärkeren Regionen gibt es niedrigere Zinsen“ – Peter Haueisen, Allianz

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv, RTF Import