Aachen-Münchener setzt auf Wachstum

Versicherer will trotz Großumbau zulegen

Von Herbert Fromme, Bensberg Die Aachen-Münchener (AM) rechnet trotz des Großumbaus im Vertrieb für das laufende Jahr mit Wachstum. Das sagte Vorstandschef Michael Westkamp gestern vor Journalisten.

Die zur AMB Generali gehörenden AM Versicherung und AM Lebensversicherung geben den eigenen Vertretervertrieb auf. Die Vermittler können zur Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG) wechseln. Dagegen hatten Berufsorganisationen im November scharfen Widerstand angekündigt. Die DVAG vermittelt schon heute 82,6 Prozent des AM-Neugeschäfts in der Lebensversicherung und 48,5 Prozent in der Schadenversicherung. Die Aufregung bei den Vertretern habe sich gelegt, sagte Westkamp. „Wir habe eine positive Resonanz.“ Bisher gebe es nur eine Klageandrohung.

Die AM Leben sieht sich mit 3,69 Mrd. Euro Prämien nach der Allianz Leben als zweitgrößte Einzelgesellschaft. Sie legte 2006 um 6,4 Prozent zu, der Markt nur um 2,9 Prozent, so Westkamp. Die Gesellschaft erzielte einen Gewinn von 40 Mio.Euro nach 44 Mio. Euro im Jahr zuvor.

Die deutlich kleinere AM Versicherung kam auf 1,16 Mrd. Euro. Sie sei mit einer Offensive bei Firmenkunden und mehr Autopolicen um 1,4 Prozent gewachsen, während der Markt um 1,1 Prozent geschrumpft sei, sagte Westkamp. Der Gewinn sank von 133 Mio. Euro auf 31 Mio. Euro. Das hohe Vorjahresergebnis beruhe auf konzerninternen Beteiligungsbereinigungen.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit