S&P stützt Converium gegen Scor

Agentur hebt Rating mitten im Übernahmekampf an

Von Herbert Fromme, Zürich Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) hat mit der Heraufstufung des Schweizer Rückversicherers Converium für Überraschung gesorgt. S&P hob Donnerstag das Converium-Rating von „BBB+“ auf „A-“ mit stabilem Ausblick an. Gleichzeitig kündigte die Agentur eine eventuelle erneute Herabstufung an, wenn dem französischen Konkurrenten Scor die Übernahme von Scor gelingen sollte. „Das kann zu Risiken wie dem Weggang entscheidender Mitarbeiter oder dem Wegbrechen der Kundenbasis führen“, schrieb S&P-Analyst Marcus Rivaldi in einer Analyse.

Die S&P-Entscheidung stärkt das Converium-Management in seinem Widerstand gegen das unwillkommene Übernahmeangebot von Scor. Converium kann jetzt die geplante Rückkaufsaktion über 300 Mio. $ starten, die das Management an das „A-„-Rating knüpfte.

Marktinsider in Zürich bezweifelten Donnerstag aber, dass die Entscheidung Scor wirklich stoppen kann. „Scor hat schon 32,9 Prozent, und dagegen tritt kaum ein anderer Bieter an“, sagte ein Manager. Die Zeiten der Unabhängigkeit für Converium seien auf jeden Fall vorüber.

Bisher hatte S&P eine Heraufstufung an zwei Bedingungen geknüpft – den inzwischen erfolgten Verkauf der Not leidenden US-Tochter und eine Einigung mit der US-Börsenaufsicht SEC nach Ermittlungen wegen umstrittener Aktientransaktionen. Die Einigung mit der SEC werde kaum zu erheblichen Kosten für Converium führen, so S&P. Dies gehe aus einer von Converium in Auftrag gegebenen neutralen Studie über den Ausgang von mehr als 100 solcher SEC-Verfahren hervor.

Der französische Rivale begrüßte am Donnerstag das Votum der Ratingagentur. Eine fusionierte Gruppe werden über den von den Kunden erwarteten Sicherheitslevel und damit über eine starke Geschäftsposition verfügen.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit