Provinzial Kiel kommt langsam wieder auf Kurs

Konzernchef Winkler kündigt für Nordwest-Tochter Rückkehr in die Gewinnzone an · Orkan „Kyrill“ trifft Westfälische Provinzial stark

Von Ilse Schlingensiepen, Münster Der noch vor drei Jahren stark angeschlagene Versicherer Provinzial Kiel macht Fortschritte bei seiner Gesundung. Das Ertragssteigerungsprogramm beginne zu greifen, 2007 komme die „Rückkehr in die Welt der schwarzen Zahlen“, sagte Heiko Winkler, Vorstandschef der Provinzial Nordwest.

Die zum Sparkassenlager gehörende Gruppe ist der zweitgrößte öffentliche Versicherer. Sie entstand 2004 aus der Fusion der Provinzial-Gesellschaften in Münster und Kiel.

Die Provinzial Nord Brandkasse verbuchte 2006 einen Verlust von 17 Mio. Euro, deutlich weniger als die 105 Mio. Euro des Vorjahres. Die Schwestergesellschaft Westfälische Provinzial in Münster verzeichnete dagegen mit 142 Mio. Euro nach 101 Mio. Euro ein Rekordergebnis.

In der Schaden- und Unfallversicherung verlor die Gruppe überdurchschnittlich viel Prämie. Der Rückgang betrug 4,8 Prozent auf 1,6 Mrd. Euro. Gründe waren der Preiskampf in der Industrie- und der Autoversicherung sowie die von der Provinzial in Kiel betriebene Trennung von schlechten Risiken.

Mit einem Gesamtschaden von 200 Mio. Euro durch den Orkan „Kyrill“ ist die westfälische Provinzial ihren Angaben nach der bundesweit am stärksten von dem Unwetter betroffene Versicherer. Rund 210 000 Einzelschäden seien gemeldet worden – der Versicherer ist regionaler Marktführer in der Gebäudeversicherung. Da Rückversicherer einen Teil der Schäden tragen, werde die Nettobelastung deutlich geringer ausfallen, sagte Winkler.

Er sieht die Provinzial in einer guten Ausgangslage für die erwartete Konsolidierung bei den öffentlichen Versicherern. Das liege auch an der Zusammenarbeit der Gruppe mit den SV-Versicherungen bei IT und Asset Management. „Die Kooperation verbessert die Marktstellung beider Versicherungskonzerne in ihren jeweiligen regionalen Märkten.“ Provinzial Nordwest und SV-Versicherungen haben seit 1. Januar IT-Aktivitäten und Asset Management in gemeinsamen Gesellschaften gebündelt. Die Provinzial ist jetzt auch am IT-Dienstleister GaVI der SV-Versicherungen und der Versicherungskammer Bayern beteiligt. Die Plattformen stünden auch anderen Interessenten offen, so Winkler.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit