Unwetter in Bayern kostet rund 30 Mio. Euro

Die starken Unwetter vom vergangenen Wochenende in Bayern kosten die Versicherungskammer Bayern (VKB) voraussichtlich 30 Mio. Euro. Nach ersten Hochrechnungen ist das Unternehmen durch rund 20 000 Sturm-, Hagel- oder Überschwemmungsschäden betroffen. Der öffentliche Versicherer war früher der Monopolanbieter in der Gebäudeversicherung, auch jetzt noch sind 85 Prozent der Häuser in Bayern bei der VKB versichert. Bei dem jüngsten Unwetter gab es nicht nur Schäden an Häusern – auch Autos, Boote am Starnberger See und die Landwirtschaft waren stark betroffen. Von anderen Versicherern liegen noch keine Schadensschätzungen vor. Die Allianz etwa sammelt zurzeit noch die Schadenmeldungen. „Es kommt definitiv einiges herein“, sagte eine Sprecherin.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit