Allianz will Vertriebsnetz vergrößern

Akademie soll Kernelement der Neuordnung sein

Von Ilse Schlingensiepen, Köln D ie Allianz will ihren Vertrieb ausbauen und besser qualifizieren. Helfen soll dabei die neu gegründete Allianz Außendienst Akademie in Köln für die Aus- und Weiterbildung. „Es ist eine Kernaufgabe, den Beruf des Versicherungsvertreters noch stärker zu professionalisieren“, sagte Gerhard Rupprecht, Vorstandsvorsitzender der Allianz Deutschland. Angesichts der großen Konkurrenz sei es schwierig, gute Verkaufsmitarbeiter zu bekommen, sagte Vorstand Markus Rieß. „Mit der Akademie haben wir eine bessere Ausgangsposition im Kampf um neue Talente.“

Der Konzern versucht mit diesem Schritt, verärgerte Vertreter und Angestellte zu besänftigen. So stärkt die Akademie den Standort Köln, der unter der Reorganisation besonders gelitten hat. Zudem soll sie die Wertschätzung für den Vertrieb ausdrücken, der sich durch den Umbau und Veränderungen im Provisionssystem schlecht behandelt fühlte. „Die Akademie ist ein Kernelement der Neuordnung der Allianz in Deutschland“, sagte Rupprecht.

In diesem Jahr werde der Versicherer bundesweit 2000 neue Vertriebskräfte einstellen, kündigte Rieß an. Trotz einer großen Fluktuation werde die Vertriebsmannschaft zulegen. „Auch in den Folgejahren wird es weitere Neueinstellungen in beträchtlichem Umfang geben“, sagte Rieß. Zurzeit beschäftigt die Allianz 10 500 selbstständige Vertreter und 9000 angestellte Vertriebsmitarbeiter.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit