Neue Nummer ersetzt alte Karte

In der Kfz-Versicherung beginnt am 1. März das Online-Zeitalter

Von Anja Krüger und Patrick Hagen Die deutschen Kfz-Versicherer müssen ab dem 1. März die elektronische Versicherungsbestätigung für die Zulassung von Fahrzeugen einführen. Damit beginnt bei der Anmeldung von Autos und Motorrädern ein neues Zeitalter: Ab 2010 sollen Kunden die Zulassung komplett online per Internet oder per Handy erledigen können.

Wer ein Auto anmeldet, muss den Abschluss einer Haftpflichtversicherung nachweisen. Bisher hat der Halter dazu die sogenannte Doppelkarte des Versicherers genutzt, heute erfassen die Mitarbeiter der Zulassungsstellen die Informationen aus Karte und Fahrzeugbrief. Künftig greifen sie auf einen bestehenden Datensatz auf einem Server zurück. Den Schlüssel dazu bringt der Fahrzeughalter in Form eines siebenstelligen Codes mit.

„Der Kunde erhält in Zukunft vom Versicherer keine Karte mehr, sondern eine Nummer“, erklärt Uwe Thein, Projektleiter elektronische Versicherungsbestätigung beim Autoversicherer HUK-Coburg. Die HUK hat am Testlauf der Assekuranz für das neue Verfahren teilgenommen und vergibt bereits seit Januar die Codes. „Der Kunde kann die Nummer telefonisch beim Versicherer anfordern.“ Mit der Vergabe des Codes legt der Versicherer einen Datensatz an, den er auf einem Server ablegt. „Wir erstellen den Datensatz in Echtzeit, die Mitarbeiter in der Zulassungsstelle können sofort darauf zugreifen“, sagt er. Für die Versicherungsbescheinigung müssen die Anbieter künftig weniger Informationen erfassen als bisher, es entfallen etwa Angaben zu Hersteller und Typennummer.

Die Mitarbeiter in den Zulassungsstellen greifen mithilfe des Codes auf eine Datei in der zentralen Datenbank zu, die eine Tochtergesellschaft des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) betreibt. Sie müssen diese Datei nur noch ergänzen. „Wir rechnen damit, dass sich die Bearbeitungzeiten in den Zulassungsstellen halbieren“, sagt ein Sprecher des ADAC. Die Versicherer müssen Kunden die Nummer für die elektronische Bestätigung ab dem 1. März aushändigen. Aber die Zulassungsstellen sind noch nicht dazu verpflichtet, das neue Verfahren anzuwenden.

Der ADAC geht davon aus, dass ab März von den bundesweit 400 Zulassungsstellen nur 300 die elektronische Versicherungsbescheinigung abrufen können. Verbraucher erhalten deshalb zunächst von den Versicherern die alte Karte. Die Gesellschaften drucken die neue Nummer dort hinein.

Kunden können sich nicht unbegrenzt Zeit lassen, um mit der Nummer ihr Fahrzeug anzumelden, betont Thomas Beckmann vom Versicherungsmakler Martens & Prahl. Die Codes verlieren je nach Anbieter ihre Gültigkeit nach 3 bis 24 Monaten.

Bild(er):

An die Stelle der sogenannten Doppelkarte tritt künftig ein siebenstelliger Code – Public Address

ftd.de/Kfz-Versicherung

Zulassung wird vereinfacht

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit