KarstadtQuelle Versicherung will junges Geld

Direktversicherer entdeckt Kunden ab 18 Jahren

Von Ilse Schlingensiepen, Köln Die KarstadtQuelle Versicherungen wollen das Prämienvolumen in den nächsten fünf Jahren um 70 Prozent steigern und den Kundenstamm auf fünf Millionen ausbauen. Das kündigte der Vorstandsvorsitzende Peter Endres in einer Telefonkonferenz an. „Wir wollen unseren Marktanteil von knapp 20 Prozent im Direktversicherungsmarkt noch steigern“, sagte er. 2008 plant das Unternehmen die Mitarbeiterzahl um 200 Stellen aufzustocken.

Bei der angestrebten Expansion soll die Ausweitung der Zielgruppen helfen: Während sich die Gruppe bislang auf Kunden über 45 Jahren spezialisiert hat, rücken jetzt auch junge Leute ab 18 Jahren in den Fokus. „In der Direktversicherung spielen 18-Jährige bislang keine Rolle“, sagte Endres. Ändern will er das mit speziell zugeschnittenen Policen bei Zahnersatz-, Risikolebens- oder Haftpflichtversicherungen.

Die KarstadtQuelle Versicherungen gehören zu 77,5 Prozent der Ergo-Gruppe der Münchener Rück. Arcandor – der frühere Karstadt-Quelle-Konzern – hält 22,5 Prozent. Das Unternehmen zählt zu den führenden Direktversicherern, nach Kundenzahl ist es der größte. Diese Anbieter verkaufen nicht über Vertreter, sondern erreichen die Kunden über Mailings, das Internet, Telefon sowie Anzeigen und Kooperationspartner.

Der Kundenbestand stieg 2007 von 3,2 Millionen auf 3,5 Millionen. Davon gehörten 2,7 Millionen zur Altersgruppe 45 plus. 18 Prozent der Kunden kamen über die Kooperation mit den Handelspartnern KarstadtQuelle und Neckermann. Die Zahl der Verträge stieg um 11,4 Prozent auf 5,3 Millionen, die Prämieneinnahmen legten um 9,6 Prozent auf 1,0 Mrd. Euro zu. Das Hauptgeschäft ist die Lebensversicherung. Die Krankenversicherung, in der KarstadtQuelle vor allem Zusatzpolicen anbietet, wächst stark.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit