Begrenzte Konkurrenz

Kautionsversicherer übernehmen für Unternehmen gegen Geld Bürgschaften oder gewähren Garantien. Die Preise liegen je nach Risiko im Schnitt zwischen 0,6 Prozent und 3 Prozent der Bürgschaftssumme. Im Jahr 2007 verbuchten die deutschen Kautionsversicherer rund 300 Mio. Euro Prämieneinnahmen. Marktführer ist mit Beiträgen in Höhe von 103 Mio. Euro die Wiesbadener R+V-Versicherung, die zum Finanzverbund der Volks- und Raiffeisenbanken gehört und über diesen Weg einen guten Zugang zu Kunden hat. Zweiter im Markt ist die Allianz-Tochter Euler Hermes mit Beitragseinnahmen von 80,5 Mio Euro in der deutschen Kautionsversicherung.

Zielgruppe von R+V sind vor allem kleinere und mittlere Firmen, die Hannoveraner VHV und die zum Axa Konzern gehörende DBV-Winterthur sind ebenfalls in diesem Segment aktiv. Auch die Zurich und einige öffentliche Versicherer bieten Kautionsversicherungen an. Große Risiken übernehmen vor allem Coface und Euler Hermes. Coface steigt bei Bürgschaften ab 750 000 Euro ein, Euler Hermes bei 3 Mio. Euro. Die Konkurrenz innerhalb der Assekuranz hält sich allerdings in Grenzen. „Unsere Wettbewerber sind vor allem die Kreditinstitute“, sagt VHV-Vorstand Thomas Voigt. Anja Krüger

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit