Morgan Stanley dampft Fusionsgeschäft ein

Morgan Stanley verzichtet nach FTD-Informationen aus Versicherungskreisen künftig darauf, das Fusionsgeschäft mit europäischen Versicherern zu betreuen, sofern es sich nicht um die großen Adressen wie Allianz, Münchener Rück oder Zürich handelt. Deutlich wird die neue Strategie durch die Entscheidung der US-Investmentbank, zwei hochrangige Spezialisten, die das Haus verlassen, nicht vollständig zu ersetzen. So kehrt Reinhard Fischer-Fürwentsches Morgan Stanley den Rücken. Entsprechende FTD-Informationen bestätigte die Bank. Er hatte als Spezialist für Versicherungsübernahmen und Zusammenschlüsse zwölf Jahre für Morgan Stanley gearbeitet, zuletzt von London aus. Ebenfalls gehen will Harald Epple, der Versicherer auf der Kapitalanlageseite betreut. Diese Personalie kommentierte die Bank nicht.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit