Versicherer profitieren, Kunden nicht

Produkte enttäuschen trotz Abgeltungsteuer-Befreiung

Von Patrick Hagen Die Versicherungswirtschaft hofft, von der Einführung der Abgeltungssteuer zu profitieren. Ihre Altersvorsorgeverträge sind im Gegensatz zu Investmentfonds nicht von der Steuer betroffen. Die Versicherer setzen deshalb darauf, dass künftig mehr Kunden auf fondsgebundene Rentenpolicen statt auf Fondssparpläne setzen.

Im Interesse der Kunden ist das allerdings nicht unbedingt: Verbraucherschützer weisen darauf hin, dass die Policen trotz des Steuervorteils im Vergleich mit Fonds oft schlechter abschneiden.

Fondssparer müssen ab 2009 Zinsen, Dividenden und Kursgewinne pauschal mit 25 Prozent plus Solidaritätszuschlag und Kirchensteuer versteuern. Bisher galt für Anleger der persönliche Steuersatz.

Wer eine private Rentenversicherung abschließt, zahlt dagegen erst am Ende der Laufzeit Steuern auf den Ertragsanteil. Dieser richtet sich nach einer amtlichen Tabelle und liegt bei 18 Prozent, wenn die Rente mit 65 Jahren beginnt. Nur auf diesen Anteil wird der persönliche Steuersatz fällig.

Verbraucherschützer kritisieren die ungleiche Behandlung von Versicherungsverträgen und Fondssparplänen. „Damit bevorzugt der Staat das teurere Produkt“, sagt Arno Gottschalk von der Verbraucherzentrale Bremen. Die Policen seien mit hohen Kosten belastet, sodass die Kunden nicht von den Steuervorteilen profitieren könnten.

Der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) sieht die Fondsbranche im Wettbewerb mit den Versicherern ebenfalls benachteiligt und hofft auf Nachbesserung. „Wir setzen uns dafür ein, dass Sparpläne mit einer Mindestlaufzeit von zwölf Jahren, die erst ab dem 60. Lebensjahr ausbezahlt werden, genauso behandelt werden wie Versicherungsverträge“, sagt BVI-Sprecher Paul Dylla.

Das Bundesfinanzministerium begründet die Besserstellung von Versicherungspolicen mit der Absicherung des biometrischen Risikos. Mit einer Rentenversicherung könne der Kunde sichergehen, dass er bis zum Lebensende Zahlungen bezieht. Hat er mithilfe eines Fonds gespart, bleibt die Gefahr, dass er länger lebt als gedacht und das Geld vorher aufbraucht.

Zitat:

„Der Staatbevorzugtdas teurereProdukt“ – Arno Gottschalk,Verbraucherzentrale Bremen –

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit