Münchener Rück stockt auf im Luftfahrtgeschäft

Zeichnungsagentur GAUM hat nur noch zwei Eigner

Von Herbert Fromme, Köln

Die EU-Kommission hat gestern die Übernahme weiterer Anteile an der Londoner Zeichnungsagentur Global Aerospace Underwriting Managers (GAUM) durch Berkshire Hathaway und Münchener Rück gebilligt. Künftig gehören Berkshire 60 Prozent, der Münchener Rück 40 Prozent.

Die beiden kontrollieren damit einen der weltweit wichtigsten Anbieter in der scharf umkämpften Luftfahrtversicherung. Nicht mehr vertreten ist der französische Rückversicherer Scor. Dieser hatte 2006 den Schweizer Konkurrenten Converium gekauft. Er war mit 30,1 Prozent an GAUM beteiligt, während Berkshire 45 Prozent und Münchener Rück 24,9 Prozent hielten. Die drei Anteilseigner hatten vereinbart, dass die verbleibenden Aktionäre die Anteile übernehmen konnten, wenn einer von ihnen seine Anteile verkauft.

GAUM ist eine reine Managementgesellschaft, die von Gebühren lebt. Sie versichert Flugzeuge und Satelliten im Auftrag eines Versichererpools, bewertet für ihn Risiken und wickelt weltweit Schäden ab. Mitglieder des Pools sind unverändert die Berkshire-Hathaway-Tochter National Indemnity mit 40,89 Prozent, Münchener Rück mit 37,46 Prozent, Tokio Marine mit 12,37 Prozent und Mitsui Sumitomo mit 9,28 Prozent. Converium war schon 2005 wegen seiner wirtschaftlichen Schwierigkeiten aus dem Pool ausgeschieden.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit