Streit um neue Form von Rentenpolicen

Abgeordnete streiten über Fondsversicherungen

Von Jens Tartler, Berlin

und Herbert Fromme, Köln

Im Finanzausschuss des Bundestages gibt es Streit um die Zulassung von sogenannten variablen Annuitäten auch für deutsche Lebensversicherer. Dabei handelt es sich um fondsgebundene Rentenversicherungen mit Garantien, die vor allem in den USA boomen. Gerhard Schick, finanzpolitischer Sprecher der Grünen-Fraktion, wirft dem Bundesfinanzministerium vor, die Zulassung in einem Gesetz zu verstecken, das auf den ersten Blick überhaupt nichts mit diesem Thema zu tun hat: dem Gesetz, mit dem die EU-Beteiligungsrichtlinie in Deutschland umgesetzt wird. „Das Ministerium versucht, den Parlamentariern etwas unterzujubeln“, kritisierte Schick.

Der Abgeordnete warnt, dass durch die variablen Annuitäten die Risiken für die Versicherungskunden größer würden. Die angebliche Garantie werde nicht durch langfristige Wertpapiere, sondern durch Hedging mit Derivaten unterlegt. „Dadurch bekommen die Kunden etwas, was sicher klingt, aber nicht sicher ist.“ In den USA seien einige Versicherungen in Schwierigkeiten geraten, die mit variablen Annuitäten arbeiteten. Trotzdem dringe die deutsche Versicherungslobby auf Zulassung des neuen Instruments. „Und das Finanzministerium erfüllt diesen Wunsch, weil es sich als Vertreter des Finanzplatzes sieht und nicht als Vertreter der Kunden.“

Variable Annuitäten werden in Deutschland bereits vertrieben, zum Beispiel vom Marktführer Allianz. Allerdings darf die Allianz Lebensversicherung die Verträge nicht selbst anbieten, das macht die Konzerntochter Darta Saving Life Assurance in Irland. Nur nach einer Gesetzesänderung könnten auch deutsche Gesellschaften solche Verträge verkaufen.

Dafür will das Finanzministerium das Versicherungsaufsichtsgesetz lockern und Lebensversicherern zum ersten Mal gestatten, Garantien, die sie Kunden geben, mit Finanzderivaten abzusichern. Der Berliner Versicherungsmathematiker und Aktuar Axel Kleinlein sieht den Schritt als die „stärkste Deregulierung der deutschen Lebensversicherung seit 1994“. Die Garantien für Variable Annuitäten seien unsicherer als bei klassischen Lebenspolicen. „Die Gefahr einer Schieflage für einen Versicherer in einer Finanzmarktkrise steigt erheblich an“, so Kleinlein.

 

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit