Versicherungschefs fürchten Marktverzerrung

Elf große europäischer Versicherer haben vor Marktverzerrungen durch Staatshilfe für Banken gewarnt. „Solche Eingriffe müssen mit den europäischen Wettbewerbsregeln übereinstimmen, sollten zeitlich beschränkt sein und klare Exit-Klauseln enthalten“, heißt es in einer Erklärung. Ähnlich hatte sich Anfang Februar der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft geäußert. Versicherer und Banken konkurrieren im Kampf um Sparer. Unterzeichnet haben die Chefs von Allianz, Axa, Münchener Rück, Swiss Re, Generali, RSA, Uniqa, Mapfre, Aviva, Zurich und Aegon. Große Sorgen machen sie sich über eine Verschärfung der Aufsicht auch über die Versicherer.Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit