Allianz untersucht Grund für Falschauskünfte

Die Allianz hat untersucht, wie es zu ihren falschen Auskünften an den Versicherer Helvetia in Bezug auf Ex-Allianz-Kunden in der Autoversicherung gekommen ist. Die Allianz hatte auf Anfrage der Helvetia mitgeteilt, die Kunden seien inzwischen bei der DEVK versichert, was aber nicht zutraf. „Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass es Missverständnisse in der Übermittlung von Versicherungsnummern und Probleme in der maschinellen Zuordnung gegeben hat“, sagte ein Sprecher in München. Der vom Crailsheimer Versicherungsmakler V-Konzept gegen die Allianz erhobenen Vorwurf, sie wolle Versichererwechsel durch unzutreffende Angaben stören, sei falsch, sagte der Sprecher. V-Konzept gehört früheren Allianz-Vertretern. Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit