BMW und Ergo kooperieren länger

Die Versicherungsgruppe Ergo, die

der Münchener Rück gehört, hat 2008 rund 37 000 Autoversicherungen über BMW verkauft nach 20 000 im Jahr zuvor. Insgesamt belaufe sich der BMW-Bestand jetzt auf rund 70 000 Verträge, sagte Martin Weirich, Chef der Autoversicherung bei der Ergo-Konzerngesellschaft Victoria. Zum Vergleich: Die Allianz hat einen Bestand von mehr als einer Million Fahrzeuge mit VW aufgebaut. Die BMW-Victoria-Kooperation wurde gestern um fünf Jahre verlängert. In mehr als 500 von 680 BMW-Autohäusern bieten Victoria-Vertreter Autopolicen und andere Versicherungen an, BMW erhält eine Provision. „Bei knapp 20 Prozent der Neuwagenverkäufe verkaufen wir eine Police mit“, sagte Weirich. Bei Schäden werden die Fahrzeuge in BMW-Vertragswerkstätten gelenkt. „Der Werkstattumsatz ist der entscheidende Punkt für den Hersteller“, sagte Weirich. Immer mehr Versicherer wie die HUK-Coburg versuchen, beschädigte Fahrzeuge in freie und oft billigere Werkstätten zu schicken. Die Hersteller halten durch die Kooperationsmodelle mit anderen Gesellschaften dagegen. Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit