Allianz-Konzern verjüngt Holdingvorstand

Christof Mascher und Jay Ralph kommen neu an Bord

Von Herbert Fromme, Köln

Der Allianz-Konzern baut den Vorstand der Obergesellschaft Allianz SE um. Der Aufsichtsrat bestellte Christof Mascher, 49, und den 50-jährigen Jay Ralph zu neuen Mitgliedern des Gremiums. Mascher ist und bleibt Vorstandsmitglied der Allianz Deutschland, dort verantwortet er das Ressort Betrieb. Ralph steht seit 2007 an der Spitze der krisengebeutelten Allianz Life in den USA. Außerdem beschloss der Aufsichtsrat einen neuen Zuschnitt der Ressorts.

Allianz-Chef Michael Diekmann setzt so den Kurs der Verjüngung an der Konzernspitze fort. Die Allianz hat auch nach dem Verkauf der Dresdner Bank mehrere Baustellen. Die von vielen erhoffte Aufbruchstimmung nach dem Abschütteln der schweren Bankenlast ist bisher nicht aufgekommen.

Mascher und Ralph leiten zwei Bereiche, die für die Zukunft des Konzerns entscheidend sind. In Deutschland ist die von Mascher zum großen Teil verantwortete Reform der gesamten Organisation weitgehend umgesetzt, aber noch nicht komplett verdaut. Das Unternehmen verliert in wichtigen Geschäftsfeldern Marktanteile. Im US-Lebensgeschäft sieht sich der Konzern Klagen wegen angeblicher Falschberatung gegenüber, zudem musste er das Kapital der Allianz Life mit 1,5 Mrd. $ stärken, um trotz des schwierigen Geschäftsumfelds das gute Rating zu behalten. Im Konzern werden die beiden für ihr Krisenmanagement gelobt.

Mascher wird ab sofort Chief Operating Officer anstelle von Oliver Bäte, 44, der jetzt neuer Finanzchef ist. Zusätzlich leitet Mascher das Ressort Betrieb Deutschland und das Assistance-Geschäft – das Letztere anstelle von Jean-Philippe Thierry, 60, der zum Jahresende in den Ruhestand geht.

Jay Ralph übernimmt zum 1. Januar 2010 von Clement Booth die Verantwortung für Nordamerika. Booth bleibt für die Rückversicherung, das globale Industriegeschäft und Großbritannien, Irland und Australien zuständig. Von Thierry übernimmt Booth die Kreditversicherung. Chef der bisher von Thierry geleiteten Regionen Frankreich, Benelux und Afrika wird am 1. Januar 2010 Südeuropa- und Südamerika-Chef Enrico Cucchiani.

 

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit