Konjunktur bremst Investoren aus

Börsen Europa

Von Max Berkemeier, Frankfurt,

und Herbert Fromme, Köln

Eine Melange aus guten und schlechten Konjunkturdaten hat die Anleger am Donnerstag verschreckt. Der Internationale Währungsfonds traut der Weltwirtschaft im kommenden Jahr ein Wachstum von 3,1 % zu, das Minus in diesem Jahr bezifferte er auf nur 1,1 %. Zudem fiel der europäische Einkaufsmanagerindex mit 49,3 Punkten positiv aus. Trübe Stimmung kam mit Daten aus den USA auf: Die Arbeitslosenzahlen und der ISM-Einkaufsmanagerindex fielen schlechter aus als erwartet, positive Daten zu Konsum- und Bauausgaben verpufften.

Der Dax schloss 2,1 % leichter bei 5554,55 Punkten. Der europäische Stoxx 50 gab 1,6 % nach. Der Pariser CAC 40 büßte 2 % ein, der Londoner FTSE 100 1,7 %.

Positive Ausnahme im Dax war Munich Re – so nennt sich die Münchener Rück seit Kurzem. Der Rückversicherer nimmt das Anfang 2009 unterbrochene Programm von Aktienrückkäufen wieder auf und erwirbt für 1 Mrd. Euro eigene Papiere. Der Ankauf des Milliardenpakets soll bis spätestens zur Hauptversammlung am 28. April 2010 abgeschlossen sein. Nach heutigem Kurs beläuft es sich auf 4,7 % des Aktienkapitals. Die Titel des weltgrößten Rückversicherers legten um 0,8 % zu.

Die deutschen Einzelhandelsumsätze fielen im Vergleich zum Vorjahr um 3,5 %. Die Anteilsscheine des Handelskonzerns Metro verloren daraufhin 2,6 %. Aktien der Lufthansa wurden mit einem Abschlag von 3,1 % gehandelt. Händler nannten die vollständige Übernahme der britischen BMI als Grund. Anleger hatten auf einen liquiditätsbringenden Verkauf der Anteile gehofft und sind nun von der Komplettübernahme enttäuscht.

Bei den Nebenwerten erhielten die Aktien von MTU Aero Engines Schub von einem positiven Analystenkommentar. Die meisten Titel verloren dagegen: Der MDax schloss mit 2,2 % schwächer bei 7198,08 Punkten, der TecDax verlor 2,5 % auf 738,70 Zähler.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit