Barmenia muss um Bestand kämpfen

Der Wuppertaler Versicherungsverein Barmenia hat 2009 rund 16 000 Vollversicherte in der privaten Krankenversicherung verloren, davon 6500 durch Tod. Neu gewann er 14 000 und hatte damit Ende vergangenen Jahres 309 000 Vollversicherte, nach 311 000 im Jahr zuvor. Ein Großteil der Ab- und Zugänge stammt aus Abwerbungen zwischen den privaten Krankenversicherern. Hier zahlen die Kunden erneut Provision. Diese Umdeckungen könne nur die Finanzaufsicht BaFin bekämpfen, sagte Vorstandschef Josef Beutelmann. Die gesamte Gruppe erzielte 1,62 Mrd. Euro Prämie, ein Plus von fünf Prozent, die Obergesellschaft Barmenia Kranken meldete einen Gewinn von 104 Mio. Euro, 18 Prozent mehr als 2008. Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit