Chile-Schäden treiben Preise nach oben

Das Erdbeben in Chile wird die Preise für Rückdeckungen in Lateinamerika in die Höhe treiben. Davon geht Denis Kessler, Chef des Rückversicherers Scor aus. „Das war ein ernstzunehmendes Ereignis für die Rückversicherungsbranche“, sagte er. Katastrophenmodellierer rechnen mit versicherten Schäden von bis zu 8 Mrd. $. „Das Erdbeben könnte die Rückversicherungsprämien in Lateinamerika beeinflussen“, sagte Kessler. Der Wintersturm Xynthia werde dagegen keine großen Auswirkungen auf den Rückversicherungsmarkt haben, glaubt er. Besonders hart traf der Sturm Frankreich, wo es zu heftigen Überflutungen kam. „Die Überschwemmungen sind aber durch die staatliche Rückversicherung CCR rückgedeckt“, sagte Kessler. Deswegen sei der Einfluss auf die privaten Anbieter gering. Insgesamt werden die Preise in der Rückversicherung nach seiner Einschätzung in nächster Zeit nicht stark ansteigen. Bei der Vertragserneuerung im Januar konnte Scor nur geringe Preiserhöhung von zwei Prozent durchsetzen.

Die Gesellschaft hatte sich mehr erhofft. Scor steigerte den Jahresgewinn gegenüber 2008 um 17,6 Prozent auf 370 Mio. Euro. Die Bruttoprämien kletterten um 9,8 Prozent auf rund 6,4 Mrd. Euro. Friederike Krieger

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit