Munich Re mit teurem Ölschaden

Die Explosion der Ölbohrplattform „Deepwater Horizon“ wird die Munich Re mit einem „hohen zweistelligen Millionenbetrag in Dollar“ belasten. Der Dax-Konzern ist laut Vorstand Torsten Jeworrek über die Londoner Tochter Watkins, die im Lloyd’s-Markt arbeitet, an der Deckung beteiligt. Der weltweit viertgrößte Rückversicherer Hannover Rück rechnet mit einer Nettobelastung von rund 40 Mio. Euro. Allianz Global Corporate & Specialty, der Industrieversicherer der Allianz, geht davon aus, dass er nur bis zu 500 000 Euro zahlen muss. Der Schaden für die Assekuranz stammt in erster Linie aus dem Verlust der Plattform und der Betriebsunterbrechung für deren Betreiber. Nach Angaben von JP Morgan war sie für rund 600 Mio. $ versichert. Experten gehen davon aus, dass der Ölkonzern BP mögliche Forderungen aus Umweltschäden selbst trägt. Friederike Krieger

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit