Tokio Marine will in Deutschland wachsen

Japans zweitgrößter Versicherer Tokio Marine kommt mit einem Spezialanbieter nach Deutschland. Das seit 2008 zu Tokio Marine gehörende Lloyd’s-Syndikat Kiln nimmt nach FTD-Informationen aus Versicherungskreisen in den kommenden Wochen den Geschäftsbetrieb in Frankfurt auf. Als Geschäftsführer heuerten die Japaner den erfahrenen Versicherungsmann Marcus Zapfe von der deutschen Niederlassung der Bermuda-Gesellschaft Ace an. Die Niederlassung soll bei Industriekunden Spezialversicherungen im Bereich Transport, Offshore und anderen schwer abzudeckenden Nischengebieten verkaufen. Der deutsche Markt gilt weltweit als langfristig sehr lukrativ, trotz der schwachen Preisentwicklung der jüngsten Vergangenheit. Deshalb haben sich in den vergangenen Jahren zahlreiche ausländische Versicherer angesiedelt. Tokio Marine ist nach einer Großfusion von Konkurrenten um die Mitsui Sumitomo nicht mehr die Nummer eins in Japan.

Die Gesellschaft sucht seither neue Wachstumsquellen wie etwa im Bereich Spezialrisiken. Seit 1966 betreibt Tokio Marine aus Düsseldorf heraus Sachversicherungen für Industriebetriebe, 2009 mit 27 Mio. Euro Prämie. Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit