Unisex-Tarife könnten Pflicht werden

Unterschiedliche Versicherungsbedingungen für Männer und Frauen könnten bald EU-weit verboten werden. Generalanwältin Juliane Kokott hat am Donnerstag vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) dafür plädiert, eine Ausnahmeregelung, nach der geschlechtsspezifische Tarife unter bestimmten Bedingungen zulässig sind, in einer EU-Richtlinie für unwirksam zu erklären. Der EuGH folgt in drei Vierteln aller Fälle der Empfehlung des Generalanwalts. Ein Urteil wird 2011 erwartet. Bei der Riester-Rente sind seit 2006 Unisex-Tarife gesetzlich vorgeschrieben.Anja Krüger

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit