Arag bietet verstärkt Dienstleistungen an

Der Rechtsschutzversicherer Arag mutiert immer weiter vom reinen Versicherer zum Anbieter von Rechtsdienstleistungen. In den Niederlanden hat das Unternehmen jetzt ein System eingeführt, bei dem Passagiere verspäteter Flüge dem Versicherer Namen und die Flugnummer mitteilen. „Wir prüfen dann, ob eine Entschädigung möglich ist, und kümmern uns darum, wenn der Verbraucher dies wünscht“, sagte Arag-Eigner und Chef Paul-Otto Faßbender vor Journalisten. Arag ist der einzige Versicherer, der noch im Familienbesitz ist. Das Unternehmen erwartet für 2010 Beiträge von 1,42 Mrd. Euro, nach 1,36 Mrd. Euro im Vorjahr. Der Gewinn soll von 46 Mio. Euro auf 50 Mio. steigern. Hauptwachstumstreiber ist das Ausland. In der Rechtsschutzversicherung nahm Arag 704 Mio. Euro ein, ein Plus von 2,6 Prozent. Davon kamen 300 Mio. Euro aus Deutschland, 7 Mio. Euro weniger als im Vorjahr.

Faßbender verlangt von der EU klare Regelungen, dass einmal von einer Aufsichtsbehörde genehmigte interne Risikomodelle nach Solvency II auch in den anderen EU-Ländern gelten und dort nicht erneut zertifiziert werden müssen.Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit