Arag ändert Struktur zur Kapitalstärkung

Die Düsseldorfer Versicherungsgruppe Arag ändert die Rechtsform der wichtigsten operativen Gesellschaft Arag Allgemeine Rechtsschutz und ihrer Holding: Aus Aktiengesellschaften nach deutschem Recht werden zwei Societas Europeae (SE). Das ist die sogenannte Europa-AG. Damit trägt der Versicherer nach eigenen Angaben der Tatsache Rechnung, dass jeder zweite Mitarbeiter inzwischen außerhalb Deutschlands arbeitet. Arag ist in 13 europäischen Ländern und den USA tätig. In Branchenkreisen hieß es, Hauptzweck der Umfirmierung sei die Vorbereitung auf die neuen EU-Eigenkapitalregeln Solvency II. Die Arag werde ihre Töchter in EU-Ländern auf die operative Arag SE fusionieren und in Niederlassungen umwandeln. Dann wandert ihr Eigenkapital in die Düsseldorfer Zentrale, die Solvenzquote wird deutlich besser. Bislang arbeiten Zurich und Swiss Re in der EU mit je einem Versicherer (in Dublin und Luxemburg) und vielen Niederlassungen. Wegen Solvency II prüfen auch andere Versicherer dieses Modell.

Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit