AIG organisiert Tochter Chartis um

Der US-Versicherungsgigant AIG spaltet seinen Schadenversicherer Chartis auf. Künftig wird ein Teil weltweit für die Industrieversicherung zuständig sein, der andere für Privatkunden. John Doyle, bislang US-Chef bei Chartis, leitet die globale Industrieversicherung, das Privatkundengeschäft wird vom jetzigen Vorstand Jeff Jayman geführt. Peter Hancock bleibt an der Spitze der gesamten Chartis-Gruppe. AIG musste 2008 von der US-Regierung mit 182 Mrd. Dollar vor dem Kollaps gerettet werden und hat seither zahlreiche Unternehmensteile verkauft, um das Geld zurückzuzahlen. Einen Rückschlag erlitten AIG und Chartis beim Ergebnis für 2010, das durch 4,2 Mrd. Dollar Aufwand für Altlasten beeinträchtigt wurde.Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit