Generali macht Galateri di Genola zum Präsidenten

Der Verwaltungsrat des italienischen Versicherungskonzerns Generali hat den 64-jährigen Gabriele Galateri di Genola am Freitag zum neuen Präsidenten ernannt. Die Wahl erfolgte zwei Tage nach dem Rücktritt des bisherigen Amtsinhabers Cesare Geronzi, der mit dem Management unter Giovanni Perissinotto und der Mehrheit des Verwaltungsrats heftig aneinandergeraten war. Der Jurist und Betriebswirt Galateri, der einem piemontesischen Adelsgeschlecht entstammt, gilt als ruhiger Manager mit guten Verbindungen, der anders als Geronzi eine internationale Perspektive hat. Seine Beziehungen zur Regierung in Rom sollen nicht ganz so eng sein wie die seines Vorgängers. Galateri ist ein Vertrauter der Agnelli-Familie, für die er 17 Jahre lang das Holding-Unternehmen Ifil führte. Ifil ist der größte Fiat-Aktionär. Galateri war 2002 sechs Monate Übergangschef bei Fiat. Von 2003 bis 2007 führte er die Mediobanca, den größten Generali-Aktionär, bevor er 2007 als Präsident zur Telecom Italia wechselte.

Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit