LBBW kooperiert mit Allianz

Landesbank zieht sich aus der Baufinanzierung zurück

Friederike Krieger , Köln

Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) und der Versicherer Allianz wollen künftig bei der Baufinanzierung zusammenarbeiten. Anfang der Woche haben die beiden Unternehmen einen entsprechenden Grundlagenvertrag unterzeichnet, die endgültige Kooperationsvereinbarung soll im vierten Quartal 2011 folgen.

Konkret geht es um das Geschäft mit Kreditverträgen, das die LBBW über 500 freie Vermittler betreibt. Sie sollen künftig für die Baufinanzierungen der Allianz Lebensversicherung werben. „Wenn die Zinsbindungsfrist der LBBW-Verträge abläuft, erhalten die Bestandskunden ein entsprechendes Angebot der Allianz“, erklärt ein Sprecher des Versicherers. Auch im Neugeschäft sollen die Vermittler künftig verstärkt auf Produkte der Allianz zurückgreifen. Zudem sollen 150 Mitarbeiter aus der LBBW-Verwaltung im Rahmen eines Dienstleistungsvertrags die Allianz unterstützen. „Unser Ziel war es stets, die komplette Geschäftseinheit mit ihren Arbeitsplätzen zu erhalten. Dies erreichen wir durch die Kooperation mit der Allianz Leben“, sagte LBBW-Vorstandschef Jörg Vetter.

Für die LBBW ist die Zusammenarbeit ein Weg, um sich nach und nach aus dem vermittlergestützten Baufinanzierungsgeschäft zu verabschieden. Nach einer milliardenschweren Kapitalspritze durch ihre staatlichen Eigner muss sie sich nach dem Willen der EU-Kommission einer Schrumpfkur unterziehen und sich von Geschäftsbereichen trennen.

Für die Allianz bietet die Kooperation die Möglichkeit, ihr Baufinanzierungsgeschäft zu stärken. Der Versicherer hat bereits entsprechende Kredite mit einem Volumen von 13 Mrd. Euro in seinen Büchern. Rund 100 000 Kunden haben eine Baufinanzierung bei dem Unternehmen abgeschlossen. Unter den Lebensversicherern hat die Allianz nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 29 Prozent am Baufinanzierungsgeschäft. „Dieser Bereich ist strategisch wichtig für uns“, sagte der Allianz-Sprecher.

Seit die Baugeldzinsen wieder anziehen, drängen Versicherer verstärkt in das Geschäft mit Baufinanzierungen und machen den Banken Konkurrenz. Oft bieten sie bessere Konditionen als die Institute. Die Kredite sind für die Versicherer eine gute Möglichkeit, Kundengelder aus Versicherungsverträgen anzulegen. „Es gibt nur wenig Kreditausfälle, und die Margen sind gut“, sagt der Sprecher. Mit Hilfe von Baufinanzierungen ließen sich weit höhere Zinsen erzielen als mit Staatsanleihen oder Pfandbriefen.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit