Allianz sucht Gespräch zu Schwulen im Betrieb

Allianz-Personalchef Christian Finckh hat Kollegen aus anderen DAX-Konzernen zu einem Gespräch am 23. September über die bessere Integration von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern in Unternehmen eingeladen. Der Versicherer bestätigte einen Bericht des „Handelsblatts“. Die Einladung habe Finckh zum ersten Mal öffentlich im Mai bei einer Karrieremesse und einem Kongress des schwul-lesbischen Netzwerks Milk in Berlin ausgesprochen. Dort sprach Finckh neben Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger und dem damaligen SAP-Vorstandsmitglied Angelika Dammann. „Das Thema Diversifizierung wird in Unternehmen noch zu oft auf die Förderung von Frauen reduziert“, sagte die Allianz-Sprecherin. Es gehe aber auch um die Einbeziehung von älteren Mitarbeitern, Behinderten oder Menschen mit anderer sexueller Orientierung. Das von Finckh angestoßene Treffen Ende September habe kein festes Ziel, sondern solle einen offenen Dialog ermöglichen.Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit