Einbruch bei Lebensversicherung

Starker Rückgang der Verträge gegen Einmalbeitrag // Standardgeschäftstagniert

Herbert Fromme , Köln

Die deutschen Lebensversicherer müssen für 2011 mit einem scharfen Umsatzeinbruch rechnen. Nach Informationen der FTD ging im ersten Halbjahr das Neugeschäft gegen Einmalbeitrag, das 2009 und 2010 die Hauptstütze des Absatzes war, um satte 26 Prozent auf 10,5 Mrd. Euro Beitrag zurück.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft wollte das nicht bestätigen. „Wir veröffentlichen keine Halbjahreszahlen zur Lebensversicherung“, sagte ein Sprecher. „Dass der Einmalbeitragsboom in diesem Jahr abebben und sich das Aufkommen normalisieren wird, hatten wir aber schon Ende 2010 angekündigt.“

Damit haben die Versicherer einen Teil des Umsatzes mit bankähnlichen Anlageformen wieder verloren, mit denen sie zwei Jahre beim Volumen punkten konnten. 2009 und 2010 meldete die Branche Zuwächse von 7,1 Prozent und sechs Prozent auf zuletzt 90,4 Mrd. Euro Beitragseinnahmen allein in der Lebensversicherung. Damit untermauerte sie ihren Anspruch auf besondere Krisenfestigkeit. 2011 dürfte der Umsatz dagegen insgesamt sinken.

Doch ist das zahlreichen Vorständen gar nicht unrecht. Sie mussten sich gegen Vorwürfe wehren, mit vergleichsweise hoch verzinsten Parkmöglichkeiten kurzfristige Anleger zu bevorzugen – auf Kosten der bestehenden Kunden.

Dazu kam, dass die Versicherer den raschen Abzug der Gelder bei einer Zinswende fürchteten und deshalb diese Mittel kurzfristiger als andere anlegen mussten. Die meisten Gesellschaften verschlechterten deshalb schon 2010 die Konditionen und machten Einmalbeiträge als Parkmöglichkeit deutlich unattraktiver für Anleger. Darüber ärgerten sich Partner-Sparkassen und -Banken, die Kunden mit freien 50 000 Euro oder 100 000 Euro gerne an die Versicherer vermittelten. Dort erzielten sie höhere Zinsen als bei der Bank. Sie hatte dafür beim Kunden gepunktet und eine Provision verdient – mit der Absicht, nach Ende der Niedrigzinsphase die Gelder in die eigenen Bücher zurückzuholen.

Die leichte Steigerung des Absatzes von Verträgen gegen laufenden Beitrag konnte den Rückgang im ersten Halbjahr nicht auffangen. Das Neugeschäft in diesem Kernsegment stieg um vier Prozent auf 2,6 Mrd. Euro Jahresprämie. Das stammt zu einem großen Teil aus automatischen Anpassungen.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit