Kampagne

Kritik Deutsche Verbraucherschützer wollen 2012 einen neuen Anlauf unternehmen, um mehr Transparenz bei Restschuldversicherungen durchzusetzen. Das sagte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen der FTD. „Die Policen sind ein großes Ärgernis“, sagte er. „Sie sind völlig überteuert und bieten nur eine Ausschnittsdeckung.“ Die Kritik: Banken verkauften die Policen, mit der die Kreditrückzahlung bei Arbeitslosigkeit oder -unfähigkeit abgedeckt wird, nur wegen der hohen Provisionen. 2007 hatte die Organisation schon einmal versucht, mit einer Beschwerde bei der BaFin – unterlegt durch viele Einzelfälle – einen Zusammenhang zwischen Bereitschaft zur Kreditvergabe durch Banken und Abschluss einer Restschuldversicherung nachzuweisen. Solche Koppelgeschäfte seien illegal, sagte Gatschke. Folgen hatte die Aktion nicht. Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit