Hannover Rück steckt Katastrophen weg

Der weltweit viertgrößte Rückversicherer Hannover Rück hält trotz hoher Katastrophenschäden an seinem Gewinnziel fest. 2011 werde das Unternehmen wie geplant 500 Mio. Euro verdienen, sagte Unternehmenschef Ulrich Wallin in Monte Carlo. Mit dem für 2012 angedachten Börsengang der Muttergesellschaft Talanx habe das nichts zu tun, sagte er. Wallin sagte, er rechne mit Preisanhebungen von drei Prozent bis acht Prozent „sowohl für uns als auch für den Markt“. In Deutschland erlebe Hannover Rück deutliche Preisanhebungen in der Autoversicherung, sagte Vorstand Michael Pickel. „Gleichzeitig gibt es heftige Konkurrenz in der Industrieversicherung, trotz vieler Schäden“, sagte Pickel. Der Sturm „Irene“ an der US-Ostküste kostet Hannover Rück einen „niedrigen zweistelligen Millionenbetrag“, sagte Wallin. Genauer könne er noch nicht werden.Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit