Makler wollen für D&O Verwaltungsgeld

Versicherungsmakler und Versicherer wollen künftig eine Verwaltungsgebühr für Managerhaftpflichtverträge (D&O) fordern, wenn kleinere Unternehmen auch Führungskräfte ihrer internationalen Niederlassungen abdecken wollen. Das teilte der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) mit. Internationale Programme in D&O seien extrem kostenaufwendig, weil lokale Vorschriften differierten. VDVM-Vorstand und Aon-Manager Sven Erichsen sagte, Firmen müssten 2012 in der Autoflottenversicherung deutlich mehr zahlen. In der Sachversicherung und bei normalen Haftpflichtrisiken seien die Preise weiter niedrig. Das gilt sogar für Pharma- und Chemiefirmen. Ein Grund sind neue Anbieter wie Starr oder W. R. Berkley auf dem deutschen Markt.Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit