Gewinnsprung bei Swiss Re

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re umgarnt seine Aktionäre. Der neue Konzernchef Michel Liès kündigte eine Dividendenerhöhung um 25 Rappen auf 3 Franken (2,50 Euro) pro Aktie an – und stellte weitere Sonderzahlungen in Aussicht. Grund ist das gute Ergebnis: Swiss Re verdiente 2011 rund 2,6 Mrd. Dollar (2 Mrd. Euro), nach 863 Mio. Dollar im Vorjahr. Der Gewinnsprung ist aber vor allem Sondereffekten geschuldet. Der Rückversicherer zahlte wegen einer Umstrukturierung weniger Steuern. Zudem löste er Rückstellungen über 1,3 Mrd. Dollar auf. Die Gewinne im Kerngeschäft schwächelten. Die Prämieneinnahmen stiegen über alle Sparten zwar um acht Prozent auf 21,3 Mrd. Euro. Wegen hoher Naturkatastrophenschäden sank der Gewinn in der Schadenrückversicherung aber um 48,1 Prozent auf 1,3 Mrd. Dollar. In der Lebens- und Krankenrückversicherung verdiente Swiss Re nur 464 Mio. Dollar, nach 810 Mio. Dollar im Jahr 2011. Friederike Krieger

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit