Hannover Rück setzt höhere Preise durch

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück hat bei den zum 1. Januar neu verhandelten Verträgen in fast allen Bereichen der Schaden-Rückversicherung höhere Preise erzielt. Vor allem in der Katastrophen-Rückversicherung setzte die Gesellschaft Preissteigerungen durch- satte 16,8 Prozent. Insgesamt legte das Unternehmen bei den zum Neuabschluss anstehenden Verträgen um 6 Prozent auf 3,7 Mrd. Euro Prämie zu. Dennoch sieht Konzernchef Ulrich Wallin immer noch nicht den seit Jahren ersehnten „harten Markt“, also eine Phase allgemeiner Preissteigerungen. Zum Ergebnis für 2011 wollte Wallin nichts sagen: „Das heißt aber auch, dass ich keine Gewinnwarnung ausspreche.“ Das Gewinnziel für 2011 liegt bei 500 Mio. Euro, nach einem Plus von 749 Mio. Euro 2010. Das Unternehmen gehört zu mehr als 50 Prozent dem Versicherer Talanx, der selbst an die Börse will. Für ihn sind gute Nachrichten der Tochter höchst willkommen. Jonas Tauber

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit