Signal Iduna zielt auf Immobilien

Der in Dortmund und Hamburg ansässige Versicherungskonzern Signal Iduna will noch stärker in Immobilien sowie in mittelständische Firmen investieren. Schon jetzt hat die Gruppe mehr als zehn Prozent der 54 Mrd. Euro Kapitalanlagen in Grundstücken und Gebäuden angelegt, deutlich über dem Schnitt der Branche. Konzernchef Reinhold Schulte sagte am Montagabend vor Journalisten, Aktien seien nur mit rund einem Prozent vertreten. Das Unternehmen habe 2011 eine Nettoverzinsung von 4,1 Prozent auf seine Kapitalanlagen erzielt, bei den neu angelegten 2,9 Mrd. Euro sogar 4,5 Prozent. Neben dem branchenuntypischen Mix liege das am Zeithorizont. „Wir legen sehr langfristig an“, sagte Schulte. Probleme aus einer künftigen inflationären Entwicklung und einem Zinsanstieg – bei dem der Wert von heute gekauften Langfristpapieren spürbar fallen würde – sieht er nicht. Darauf sei das Unternehmen vorbereitet.

Sein Engagement bei Hapag-Lloyd stockt der Versicherer im Zuge der Änderungen im Aktionärskreis um 7 Mio. Euro auf rund 180 Mio. Euro auf. Dennoch sinkt der Anteil an der Reederei leicht von 5,52 Prozent auf 5,28 Prozent. „Wir sehen das als lohnendes Finanzinvestment.“ Herbert Fromme

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit