Firmen checken ihre Kunden selbst

Ein neues Konzept fordert, die Kreditwürdigkeit von Geschäftspartnern genauzu überwachen

Ilse Schlingensiepen

Die Mittel der Kreditversicherung nutzen, um von den Kreditversicherern unabhängiger zu werden – das will der Großmakler Marsh Industrieunternehmen ermöglichen. Mit einer neuen Police reagiert Marsh auf die Verunsicherung von Firmen, die sich in der Krise 2008/2009 wegen gekürzter oder gestrichener Deckungszusagen von den Versicherern im Stich gelassen fühlten.

„Manche Unternehmen haben die Lehren aus der Vergangenheit gezogen und wollen für die nächste Krise gewappnet sein“, sagt Dietmar Bulla, Leiter des Geschäftsbereichs Credit & Political Risks bei Marsh. Ihnen soll die von Marsh und dem Versicherer Zurich entwickelte „Kreditversicherte Eigenprüfung“ helfen. Das Prinzip: Die Firma prüft und überwacht die Kreditwürdigkeit der meisten Abnehmer selbst, und bis zu einer vereinbarten Grenze akzeptiert Zurich die Bewertung und sichert Verluste ab. So hat der Versicherer nicht mehr die Möglichkeit, aus politischen oder strategischen Gründen Zusagen aufzuheben. Erst bei Deckungen, die darüber hinaus gehen, greift die traditionelle Kreditversicherung.

Bei der Bewertung der Zahlungszuverlässigkeit und beim Mahnwesen muss sich die Firma an vertraglich festgelegte Spielregeln halten. Die Police ist auf klassische Industriebranchen wie den Maschinen- und Anlagenbau oder Textil ausgelegt, sagt Bulla. Sie eignet sich besonders für Unternehmen ab 50 Mio. Euro Umsatz. „Solche Unternehmen haben meistens schon ein funktionierendes Kredit- und Forderungsmanagement.“

Ob die neue Police von den Kunden angenommen wird und sich bewährt, muss sich erst noch zeigen. Bisher seien die Reaktionen von den Firmen sehr positiv gewesen, berichtet er.

Herbert Hartwig, Geschäftsführer des Kreditversicherungsmaklers von Gossler, Gobert & Wolters, sieht wenig Bedarf für solche Alternativlösungen. „Das gute Bedingungswerk und das Zeichnen der Limite sind das Entscheidende“, sagt er. Deshalb sei es wichtig, dass die Anbieter tatsächlich aus den Fehlern während der Krise gelernt haben. „Wenn die Kreditversicherer ihre Zusagen nicht einhalten, wird der Markt leiden.“

Auskömmliche Prämien seien die Voraussetzung für einen stabilen Markt und angemessene Deckung. Skeptisch sieht Hartwig, dass die Anbieter im Wettbewerb ums Neugeschäft 2011 bei den Prämien wieder leicht nachgegeben haben. Der Trend scheint 2012 aber gestoppt.

Die Krise hat die Position der Kreditversicherungsmakler gestärkt, sagt Hartwig. Die Beratung der Kunden werde immer wichtiger. „In Deutschland werden mittlerweile mehr als 50 Prozent der Kreditversicherungsverträge über Fachmakler gemanagt.“

Bei der Umsetzung der neuen Informations- und Transparenzpolitik der Kreditversicherer haben die Makler eine wichtige Rolle gespielt, betont Ralf Meurer, Chef von Euler Hermes Deutschland und Vorsitzender der Kommission Kreditversicherung im Versichererverband GDV. „Neue Verhaltensweisen können Sie in einem Markt wie der Kreditversicherung nur gemeinsamen mit den Maklern einführen“, sagt Meurer.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit