Gothaer kauft Versicherer in Rumänien

Platinum soll als Basis für Angriff auf den Markt dienen

Herbert Fromme , Köln

Der Kölner Versicherer Gothaer hat 67 Prozent der rumänischen Gesellschaft Platinum Asigurari gekauft. Das bestätigte das Unternehmen der FTD. Die rumänische Versicherungsaufsicht muss noch zustimmen.

Durch den Zukauf forciert der mittelgroße deutsche Versicherer seine Expansionsbemühungen in Osteuropa. Die Gesellschaft war bereits 2010 bei der polnischen Polskie Towarzystwo Ubezpieczen eingestiegen und hält inzwischen 100 Prozent. Während der deutsche Markt als gesättigt gilt, sehen viele Versicherer Osteuropa als Wachstumsregion. Außerdem macht ein Sondereffekt der neuen Eigenkapitalregeln Solvency II internationale Zukäufe attraktiv: Wenn ein Versicherer in mehreren Ländern der EU aktiv ist, braucht er weniger Eigenkapital als für dasselbe Geschäftsvolumen in einem Land.

Allerdings gibt es auch Unternehmen, die sich bereits wieder aus Osteuropa zurückziehen, weil sie verärgert über die strikte Praxis der Versicherungsaufsicht sind und die Finanzkrise zu reduzierter Nachfrage führt.

Die Gothaer hat ihre Anteile von Constantin Toma gekauft. Der wohlhabende Geschäftsmann war Offizier zu Zeiten der Diktatur Ceaucescus, baute dann ein erhebliches Privatvermögen auf und leitete einen Teil des Rumänien-Geschäfts für den österreichischen Versicherer Vienna Insurance Group (VIG). Die restlichen 33 Prozent hält Toma, der künftig den Aufsichtsrat leiten soll, zusammen mit Geschäftspartner Efraim Naimer.

Die Gesellschaft kam 2011 auf 4,2 Mio. Euro Umsatz. Den Preis wollte die Gothaer nicht nennen. Er dürfte aber kaum über 5 Mio. Euro gelegen haben. Interessant an der Bukarester Firma ist aber die Lizenz sowie die Tatsache, dass sie an dem neu eingerichteten Pool für die verpflichtende Gebäudeversicherung gegen Naturgefahren beteiligt ist.

Die Gothaer sieht die Platinum als Plattform für kräftiges Wachstum, für das sie Millionen investieren muss. „Wir erwarten, dass wir in wenigen Jahren einer der führenden Anbieter in der Schadenversicherung sein werden“, sagte eine Sprecherin. Auch die Krankenversicherung sei interessant, nicht aber die Lebensversicherung. Allerdings ist die Gothaer spät dran. In Rumänien sind aus dem Ausland bereits Aviva, Generali, Groupama, Uniqa und VIG tätig.

Quelle: Financial Times Deutschland


Kategorien: Archiv 2006-2012

Diskutieren Sie mit