Autorenarchiv

Friederike Krieger, geboren 1980, schreibt vor allem über Industrie- und Rückversicherungsthemen. Sie ist Chefredakteurin von "Herbert Frommes Versicherungsmonitor Premium"

  • Unterversicherte Kunst

     Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Art Cologne und Kunstversicherung, Hauptversammlungen von Munich Re, Axa und Generali, Bilanzpressekonferenz von R+V und VHV, Mitgliederversammlung der Deutschen Aktuarvereinigung und IBM-Versicherungskongress.... Lesen Sie mehr ›

  • Versicherungsvertreiber auf PEPP

     Nachschlag – Der aktuelle Kommentar  Verstehen Sie Eiopisch? Wie sieht es mit Bafinisch aus? Kennen Sie sich mit IBIPs, PRIIPs und MiFID aus? Können Sie Ihre KIDs und IPIDs schon auswendig herunterbeten? Dann müssen Sie nicht weiterlesen, dann sind sie schon Aufsichtssprech-Experte. Für alle anderen Versicherer und Vermittler, kurz Versicherungsvertreiber, sowie sonstige Unerschrockene ohne Angst vor Kopfschäden gibt es hier eine kleine Nachhilfestunde.... Lesen Sie mehr ›

  • Munich Re: Prämienwachstum zieht wieder an

    In den vergangenen Jahren ist die globale Versicherungswirtschaft nur um durchschnittlich zwei Prozent gewachsen. Das wird sich ändern, prognostiziert der Rückversicherer Munich Re. Bis 2025 wird die Assekuranz demnach weltweit um jährlich 4,5 Prozent zulegen. Getragen wird das Wachstum vor allem von den asiatischen Schwellenländern. Sie werden in den kommenden Jahren mit Westeuropa gleichziehen, was den Anteil an den globalen Erstversicherungsprämien angeht.... Lesen Sie mehr ›

  • GDV veröffentlicht Cyber-Musterbedingungen

    Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat die bereits angekündigten Musterbedingungen für Cyberversicherungen veröffentlicht. Angesichts der Vielzahl der unterschiedlichen Bedingungen im Markt sollen sie eine Orientierungshilfe bieten. Anders als die meisten Verträge setzen die Musterbedingungen auf das Manifestationsprinzip. Dabei ist es unerheblich, wann die Schadsoftware ins Unternehmensnetzwerk gelangt ist, der erstmals festgestellte Schaden löst den Versicherungsfall aus. Das macht die Schadenmeldung für die Kunden einfacher.... Lesen Sie mehr ›

  • Axa CS ernennt neuen Chief Underwriting Officer

     Leute – Aktuelle Personalien  Der Industrieversicherer Axa Corporate Solutions (Axa CS) hat in Stefan Sowietzki (Bild) einen neuen Chief Underwriting Officer für das Deutschlandgeschäft gefunden. Die Stelle hatte bisher Management Board-Mitglied Matthias Kirchner interimsweise übernommen. Sowietzki verfügt über langjährige Branchenerfahrung, auch auf Makler- und Industriekundenseite. Außerdem hat die Bayerische mit Volker Eisele einen Leiter für den neu ins Leben gerufenen Bankvertrieb berufen.... Lesen Sie mehr ›

  • Getsafe will Risikoträger werden

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›

  • Medienberichte: Munich Re will One Beacon kaufen

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›

  • Angespannter Markt

     Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Pressekonferenz von Ecclesia und Deutscher Krankenhausgesellschaft, Ostern.... Lesen Sie mehr ›

  • BaFin konkretisiert Behandlung von Staatenrisiken

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›

  • Axa kooperiert mit zwei Start-ups

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›

  • Eiopa will UFR-Absenkung erzwingen

    Trotz massivem Widerstand der Versicherer bleibt die europäische Aufsicht Eiopa bei ihrem Plan, die Ultimate Forward Rate (UFR) abzusenken. Mit der UFR berechnen Versicherer ihre Rückstellung für besonders lang laufende Verträge unter den EU-Eigenkapitalregeln Solvency II. Die UFR soll von 4,2 auf 3,65 Prozent sinken. Die Absenkung soll mit jährlich maximal 0,15 Prozentpunkten aber langsamer vonstattengehen als ursprünglich geplant. Die Versicherer halten den Schritt für überstürzt und appellieren an die EU-Kommission, die Absenkung zunächst auszusetzen.... Lesen Sie mehr ›

  • Hufeld kritisiert IT-Sicherheit

    Viele Banken und Versicherer haben großen Nachholbedarf in Sachen IT-Sicherheit. Bei Einzelprüfungen von Unternehmen habe die Finanzaufsicht BaFin verheerende Zustände vorgefunden, kritisierte Chef Felix Hufeld auf dem Kapitalanlagetag der Süddeutschen Zeitung in München. Ein Hauptproblem sieht er in den Legacy-Systemen, die für Cyberangriffe sehr anfällig sind. Hufeld sprach sich gegen den Vorschlag der EU-Kommission aus, interne Modelle künftig von der europäischen Aufsicht Eiopa überwachen zu lassen.... Lesen Sie mehr ›

  • HUK will Hersteller in die Pflicht nehmen

    Deutschlands führender Kfz-Versicherer HUK-Coburg hat sich zur Haftung beim autonomen Fahren positioniert: Die Halterhaftung soll bestehen bleiben, der Versicherer will im Nachgang eines Unfalls aber mit dem Hersteller klären, ob nicht doch ein Konstruktionsfehler Schuld war und ihn gegebenenfalls in Regress nehmen, erklärte der designierte HUK-Coburg-Chef Klaus-Jürgen Heitmann. Im vergangenen Jahr hat der Versicherer erneut ein gutes Neugeschäft eingefahren, allerdings belasten höhere Schadenaufwendungen die Gesellschaft.... Lesen Sie mehr ›

  • Experten fordern höhere Aktienquote von Versicherern

    Angesichts der Niedrigzinsen fällt es vor allem Lebensversicherern immer schwerer, eine vernünftige Rendite zu erwirtschaften, um die Verpflichtungen gegenüber ihren Kunden zu erfüllen. Die meisten investieren vorrangig in Staatsanleihen, Aktien spielen nur eine untergeordnete Rolle. Das ist ein Fehler, sagte Anja Mikus von der Investmentgesellschaft Arabesque Asset Management auf dem Kapitalanlagetag der Süddeutschen Zeitung in München. HUK-Coburg-Chef Wolfgang Weiler ermahnte die Branche, aus Renditehunger nicht zu viel in qualitativ minderwertige Anleihen zu investieren.... Lesen Sie mehr ›

  • W&W baut Digitalmarke

    Der neue W&W-Chef Jürgen Junker will mit einer neuen Digitalmarke um die Gunst von jungen und online-affinen Kunden buhlen. Sie soll Mitte des Jahres mit einer ersten Schaden- und Unfallpolice auf den Markt kommen. Die Digitalmarke soll enger mit dem Konzern verzahnt sein als beim Rivalen Ergo. Zusätzlich will Junker in den nächsten drei Jahren rund 100 Mio. Euro in die Digitalisierung des Unternehmens investieren. Im vergangenen Jahr hat W&W rund 235 Mio. Euro verdient und damit das gesteckte Gewinnziel... Lesen Sie mehr ›