Autorenarchiv

Friederike Krieger, geboren 1980, schreibt vor allem über Industrie- und Rückversicherungsthemen. Sie ist Chefredakteurin von "Herbert Frommes Versicherungsmonitor Premium"

  • Warnschuss für Cyberversicherer

     Kommentar  Die jüngst bekannt gewordenen Sicherheitslücken in Computerchips zeigen, dass nicht nur die Software, sondern auch die Hardware ein Einfallstor für Hacker bieten kann. Bislang können die Cyberversicherer aufatmen, es sind noch keine Fälle bekannt geworden, in denen Hacker die Lücken in den Chips genutzt haben. Auch wenn alles ruhig bleibt, sollten die Versicherer Lehren aus dem Vorfall ziehen: Trotz des Willens, mit Cyberpolicen zu wachsen, müssen sie Vorsicht beim Underwriting walten lassen.... Lesen Sie mehr ›

  • Allianz X investiert in Mikroversicherer Bima

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›

  • Solvenzberichte: Was Versicherer ändern müssen

    Nach der deutschen Finanzaufsicht BaFin hat sich nun auch die europäische Behörde Eiopa zu den ersten Solvency II-Berichten der Versicherer zu Wort gemeldet. BaFin und Eiopa wünschen sich ähnliche Verbesserungen: So will auch die europäische Aufsicht eine besser verständliche Zusammenfassung und mehr unternehmensspezifische Angaben. Tabellen im Anhang können inhaltliche Erläuterungen nicht ersetzen, meint Eiopa. Beim nächsten Durchlauf verlangt die Aufsicht einen Vergleich mit den Vorjahreswerten in Tabellenform.... Lesen Sie mehr ›

  • Provinzial Rheinland: Fedlmeier wird neuer Chef

     Leute – Aktuelle Personalien  Der langjährige Allianz Deutschland-Vorstand und jetzige Provinzial Rheinland-Chef Walter Tesarczyk geht Ende des Jahres in den Ruhestand. Sein Nachfolger an der Spitze des Sparkassen-Versicherers wird Patric Fedlmeier (Bild). Bei der Nürnberger verabschiedet sich der stellvertretender Vorstandsvorsitzende Wolf-Rüdiger Knocke altersbedingt. Knocke will an die Spitze des Aufsichtsrats wechseln. Seine Aufgaben im Nürnberger-Vorstand übernehmen Martin Seibold, Jürgen Voß und Armin Zitzmann.... Lesen Sie mehr ›

  • Kritik am Eiopa-Stresstest

    Die Verbände der Betriebsrenteneinrichtungen äußern heftige Kritik am Stresstest, den die europäische Versicherungsaufsicht Eiopa vergangene Woche veröffentlicht hat. Sie hatte vor einer Lücke zwischen Verpflichtungen und Vermögen von bis zu 700 Mrd. Euro im Fall eines Börsencrashs gewarnt. Die Arbeitsgemeinschaft für betriebliche Altersversorgung spricht von „verantwortungsloser Panikmache“. Der europäische Dachverband Pensions Europe zweifelt die Rechenmethoden von Eiopa an – in den meisten Ländern übersteige das Vermögen der Pensionseinrichtungen die Verpflichtungen.... Lesen Sie mehr ›

  • Generali verkauft Irland-Tochter

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›

  • BaFin: Neue Hinweise für Solvency II-Berichte

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›

  • Eiopa: Milliardenlöcher bei den Betriebsrenten

    Auf europäische Unternehmen kommen erhebliche Belastungen aus Betriebsrentenzahlungen zu. Laut dem zweiten Stresstest der EU-Versicherungsaufsicht Eiopa kann die Lücke zwischen dem Vermögen und den Verpflichtungen der Betriebsrenteneinrichtungen bei nachteiligen Kapitalmarktentwicklungen bis zu 702 Mrd. Euro betragen. Nicht alle Unternehmen verfügen über genügend Mittel, um sie zu schließen. Eiopa-Chef Gabriel Bernardino fürchtet negative Auswirkungen auf die Realwirtschaft. Die Schutzmechanismen in den Mitgliedsländern hält er für nicht ausreichend.... Lesen Sie mehr ›

  • Volkswagen verkauft wieder mehr Versicherungen

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›

  • S&P: 2018 bleibt herausfordernd

    Auch das kommende Jahr wird für die Versicherer in Europa, dem Nahen Osten und Afrika nicht leicht werden: Top-Risiko bleibt das Niedrigzinsumfeld, schreibt die Ratingagentur S&P in einem aktuellen Bericht. Lebensversicherer müssen sich nach Kräften um das Management ihrer Altbestände und die Änderung des Produktmixes bemühen müssen, Schaden- und Unfallversicherer müssen die Zeichnungsdisziplin in einem umkämpften Markt hochhalten. Dazu kommen neue Risiken wie die Digitalisierung, Cybergefahren und der Klimawandel.... Lesen Sie mehr ›

  • Eiopa: Aufseher sollen Fondspolicen überwachen

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›

  • Kreditversicherer im GDV: It’s my party

     Nachschlag – Der aktuelle Kommentar  “It’s my party, and I’ll cry if I want to”, sang Lesley Gore 1963. Der Song handelt vom Frust über eine missratene Geburtstagsparty, die so gar nicht verlaufen ist, wie sich die Gastgeberin das vorgestellt hat. Ähnlich unzufrieden äußerte sich auch Christoph Hardt, Kommunikationschef des GDV, über die Pressekonferenz der Kreditversicherer am vergangenen Donnerstag: „Viel #Herzblut, wenig Ertrag“, twitterte er angesäuert und stellte die Zukunft der Veranstaltung in Frage. Versicherungsmonitor-Chefredakteurin Friederike Krieger hat einen... Lesen Sie mehr ›

  • Stress in der Vorweihnachtszeit

     Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Jahresabschlussgespräch der Gothaer, Kaminabend bei Zurich, Pressegespräch bei Arag und Betriebsrenten-Stresstest von Eiopa.... Lesen Sie mehr ›

  • Zurich trennt sich von drei Vorständen

     Leute – Aktuelle Personalien  Die Zurich Deutschland baut kräftig um: Sie trennt sich von den Vorständen Jörg Bolay, Gerhard Frieg und Alexander Libor. Als Grund nannte die Gesellschaft die Vereinfachung der Strukturen innerhalb des Versicherers. Außerdem tritt Swiss Re-Finanzchef David Cole zurück, Nachfolger wird Strategiechef John Dacey. Beim Makler Artus übernimmt Alexandra Ganz-Cosby das Ruder, und der Münchener Verein ernennt Rainer Breitmoser zum Chief Customer Officer.... Lesen Sie mehr ›

  • Kreditversicherer fürchten steigende Schäden

    Eine geplante EU-Richtlinie, die Unternehmen in Schieflage die Restrukturierung erleichtern soll, könnte sich für Kreditversicherer als stark nachteilig erweisen. Kommt sie in ihrer jetzigen Form, würde sie Lieferanten zwingen, Abnehmer, die kurz vor der Insolvenz stehen, bis zu ein Jahr weiter zu beliefern. Geht das Unternehmen trotzdem Pleite, würden die Lieferanten und ihre Versicherer auf hohen Forderungen sitzen bleiben. Die Kreditversicherer fordern Änderungen an der Richtlinie. Das Jahr 2017 ist für die Gesellschaften soweit gut verlaufen, sagte Thomas Langen, Vorsitzender... Lesen Sie mehr ›