Autorenarchiv

Herbert Fromme, Jahrgang 1953, schreibt vor über die Versicherungs- und Rückversicherungsbranche. Er ist Versicherungskorrespondent der Süddeutschen Zeitung. Zu seinen Stationen gehören Reuters, Financial Times World Insurance Report, Lloyd's List und Insurance Day. Von 2000 bis Dezember 2012 war er Versicherungskorrespondent der Financial Times Deutschland. Er ist Herausgeber von "Herbert Frommes Versicherungsmonitor Premium"

  • Allianz: Probleme bei der Provisionsabrechnung

    Die Allianz Versicherung hat offenbar jahrelang mit Fehlern in Bestandssystemen gearbeitet, die zu falschen Provisionsberechnungen geführt haben. Jetzt fordert die Gesellschaft Geld zurück oder zahlt nach. Mehr als 5.000 Vertreter sind betroffen, es handelt sich im Schnitt um 240 Euro. Trotz der geringen Summen ist der Vorgang bemerkenswert, weil er IT-Probleme des Marktführers zeigt. Unabhängig von diesem Vorfall hat Lebens-Chef Markus Faulhaber am Mittwoch alle Agenturen angeschrieben, um möglicher Verunsicherung nach Berichten über Verkaufspläne von Lebensbeständen bei Rivalen zu begegnen:... Lesen Sie mehr ›

  • Ergo und Generali: PR-Desaster Run-off

     Herbert Frommes Kolumne  Die Entscheidungen von Ergo und Generali für den Run-off und die Käufersuche bei ihren Lebensversicherern machen wirtschaftlich sehr viel Sinn für die Unternehmen. Aber unter PR- und Marketinggesichtspunkten sind sie für die gesamte Branche eine Katastrophe. Wer die lebenslange Rentenzahlung und die eigene Verlässlichkeit in den Mittelpunkt seiner Argumentation stellt, hat ein Problem, wenn große Marktteilnehmer ihre Töchter an Hedgefonds oder chinesische Großinvestoren verkaufen. Das dämmert inzwischen auch vielen Vorständen.... Lesen Sie mehr ›

  • Talanx kündigt Zukauf in den USA an

    Der Talanx-Konzern will in den USA in der Industrieversicherung zukaufen, hat aber noch kein konkretes Übernahmeziel im Auge. Das sagte Konzernchef Herbert Haas vor Journalisten in Frankfurt, wo er an den fünften Jahrestag des Börsengangs seines Unternehmens erinnerte. Wenn nötig stünden für Übernahmen bis zu 5 Mrd. Euro zur Verfügung, so Haas. Das Unternehmen denkt anders als die Rivalen Ergo und Generali nicht an einen Run-off von Lebensbeständen oder einen Verkauf. Die Stürme in der Karibik und den USA können... Lesen Sie mehr ›

  • Generali bestätigt Umbaupläne

    Der italienische Generali-Konzern hat die Umbaupläne bestätigt, über die seit Wochen spekuliert wird. Die Generali Leben geht in den Run-off, der Konzern hält an seinen Verkaufsplänen aber weiter fest. Der Generali-Außendienst wird in die DVAG eingegliedert. Die Schadenversicherer in Aachen und München fusionieren und heißen künftig Generali. Die Aachen Münchener Lebensversicherung und die Central Kranken werden umbenannt und arbeiten unter der Marke Generali. Daneben gibt es noch die Marken Cosmos Direkt und für Makler die Marke Dialog.... Lesen Sie mehr ›

  • Erdland mahnt Branche zu Veränderungen

    Der scheidende GDV-Präsident Alexander Erdland hat die deutschen Versicherer zu deutlichen Änderungen am Geschäftsmodell und zu einem anderen Verhältnis zu ihren Kunden aufgefordert. Beim Versicherungstag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft monierte Erdland, dass die Branche sich zu weit von Kunden entfernt habe. Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder analysierte in seiner Rede die Wahlniederlage der SPD und die politische Situation Europas.... Lesen Sie mehr ›

  • Anleger loben Ergo-Verkaufsplan

    Die Aktie der Munich Re legte am Mittwochmorgen um 1,5 Prozent zu, mehr als doppelt so viel wie der Anstieg des Dax-Index. Anleger und Analysten lobten den Plan der Gruppe, die stillgelegten Lebensversicherer Victoria Leben und Ergo Leben zu verkaufen. Das würde sehr viel Kapital für die Gruppe freisetzen. In Branchenkreisen hieß es, der von Ergo angepeilte Kaufpreis sei unrealistisch. Dennoch dürften Munich Re und Ergo die Unternehmen verkaufen, weil auch bei einem niedrigen Preis die Abgabe sehr positive Auswirkungen... Lesen Sie mehr ›

  • Ergo bringt Run-off-Töchter auf den Markt

    Die Munich Re-Tochter Ergo hat nach Informationen von SZ und Versicherungsmonitor den Verkaufsprozess für ihre Tochtergesellschaften Victoria Leben, Ergo Leben und Ergo Pensionskasse gestartet, die im Run-off sind. Es geht um rund 6 Millionen Verträge und Kapitalanlagen von mehr als 56 Mrd. Euro. Gleichzeitig sucht die Generali immer noch einen Käufer für die Münchener Generali Leben mit rund 4 Millionen Verträgen, die ebenfalls in den Run-off gehen sollen.... Lesen Sie mehr ›

  • Bundestagswahl: Deutlicher Denkzettel

     Kommentar  Die Bundestagswahl bedeutet einen deutlichen Denkzettel für die Regierungsparteien CDU/CSU und SPD. Nicht nur die SPD unter ihrem Vorsitzenden Martin Schulz ist angeschlagen, auch Kanzlerin Angela Merkel ist stark geschwächt. Es ist durchaus möglich, dass sie nicht die volle Legislaturperiode regiert. Der AfD-Aufstieg macht die Aufgaben noch schwerer, eine neue Zukunft für Europa zu finden und Migranten zu integrieren. Für die Versicherungswirtschaft bedeutet die mögliche Koalition von CDU/CSU mit Grünen und FDP vor allem Unsicherheit.... Lesen Sie mehr ›

  • Generali: Lebensmittel-Partner für Vitality

    Die Generali hat den Online-Supermarkt Allyouneed Fresh der Deutschen Post als Partner für ihr Vitality-System gewonnen. Ab Oktober können Kunden, die online ihre Lebensmittel dort einkaufen, Punkte sammeln und je nach Vitality-Status Rabatte kassieren. Allyouneed Fresh sieht sich als größter Online-Supermarkt der Republik. Interessant ist das Projekt auch deshalb, weil Allyouneed Fresh und die Post-Tochter DHL mit Amazon Fresh zusammenarbeiten, dem neuen Lebensmittelangebot des Internet-Riesen.... Lesen Sie mehr ›

  • Notstand bei der digitalen Infrastruktur

     Herbert Frommes Kolumne  Fragt man Versicherer nach dem Wunschzettel für die nächste Bundesregierung, sind die Antworten vergleichsweise einheitlich: Druck auf die Europäische Zentralbank in Richtung Zinswende, Erleichterungen bei der Zinszusatzreserve, Erhaltung des zweigliedrigen Krankenversicherungssystems, bessere Möglichkeiten für Investitionen in die Infrastruktur. Beim letzten Punkt haben die meisten Vorstände das Straßennetz im Auge. Allerdings sollte der Wunschzettel noch einen weiteren Punkt beinhalten: dringender Ausbau – ob staatlich, privat oder wie auch immer – der mangelhaften digitalen Infrastruktur. Hier wird die... Lesen Sie mehr ›

  • Generali macht Ernst bei Vertretern

    Die Generali hat die Vertreter der Generali Versicherung München für kommende Woche zu einer Versammlung im Kongresszentrum ICM an der Münchener Messe eingeladen. Dort geht es höchstwahrscheinlich um den geplanten Übergang der Vermittler zum Vertrieb DVAG. Die Generali will dazu nicht Stellung nehmen. Konzernchef Giovanni Liverani baut gerade im großen Stil um. Dazu gehören Verkauf oder Stilllegung der Generali Lebensversicherung und die Fusion der Schadenversicherer in Aachen und München.... Lesen Sie mehr ›

  • David Coulthard und die kleinlichen Briten

     Was wirklich wichtig ist  Klatsch, Tratsch und die wirklich wichtigen Informationen über Unternehmen und Manager – das gibt es am Kaffeeautomaten, auf dem Flur und hier. Heute: Ex-Formel 1-Fahrer David Coulthard und der Versicherer Aviva ziehen den Zorn der Briten auf sich.... Lesen Sie mehr ›

  • XL Insurance SE zieht nach Dublin

    Der Versicherungs- und Rückversicherungskonzern XL Group reagiert auf den bevorstehenden Brexit. Die Gruppe verlegt den Hauptsitz ihrer EU-Erstversicherungstochter XL Insurance Company SE von London nach Dublin. Der Schritt betrifft auch deutsche Kunden: In Deutschland agiert der Versicherer als Niederlassung der bislang in London ansässigen Gesellschaft. In Großbritannien gibt es derweil Unruhe wegen der Probleme, die Briten mit Wohnsitz in der EU nach dem Brexit haben könnten, weil Versicherer ihnen ihre Privatrenten nicht auszahlen dürfen.... Lesen Sie mehr ›

  • Kfz-Versicherung: Allianz bläst zum Angriff

    Die Allianz will in der Autoversicherung wieder Marktführer werden. Dafür hat der Versicherer seine Policen komplett überarbeitet. Das neue Angebot startet im Oktober – pünktlich zur alljährlichen Abwerberunde der Kfz-Versicherer. Die Allianz ist aktuell gemessen an der Stückzahl versicherter Fahrzeuge die Nummer zwei in der deutschen Kfz-Versicherung, die HUK-Coburg hat sie überholt. Mit einer einfacheren Antragsstrecke, neuen Mobilitätsgarantien und Leistungskomponenten wollen die Münchener das Ruder herumreißen. Bald will die Allianz Fahrzeuge auch tageweise versichern.... Lesen Sie mehr ›

  • Knof verlässt die Allianz

     Leute – Aktuelle Personalien  Manfred Knof, seit 2015 Chef der Allianz Deutschland, verlässt nach Informationen von Süddeutscher Zeitung und Versicherungsmonitor das Unternehmen spätestens Ende des Jahres. Knof habe gekündigt und wolle sich eine Auszeit gönnen, hieß es in Versicherungskreisen, die mit den Vorgängen vertraut sind. Nachfolger soll der jetzige Italienchef Klaus-Peter Röhler werden. Über die Personalie soll der Aufsichtsrat der Allianz Deutschland am Dienstag beschließen. Ihm gehört auch Konzernchef Oliver Bäte als Mitglied an, Vorsitzender ist der zuständige Vorstand... Lesen Sie mehr ›