Autorenarchiv

Patrick Hagen, geboren 1976, ist Chefredakteur von "Herbert Frommes Versicherungsmonitor Premium". Er schreibt über Rück- und Industrieversicherung sowie andere Branchenthemen.

  • DEVK: Keine Angst wegen niedriger Solvenzquoten

    Die Solvenzquoten ihrer Lebensversicherer machen der DEVK keine Sorgen. Der Kölner Versicherer kommt bei seinen Leben-Töchtern ohne Sondermaßnahmen auf Werte unter 100 Prozent. Das Unternehmen hat bereits einen Maßnahmenplan bei der BaFin eingereicht, ist aber ansonsten zufrieden mit den Werten. Die Einführung eines Provisionsdeckels in der Lebensversicherung nach der Bundestagswahl hält Vorstandschef Gottfried Rüßmann für wahrscheinlich. Selbst sei die DEVK von einer solchen Begrenzung aber nicht betroffen.... Lesen Sie mehr ›

  • Schifffahrt: 4 Mrd. Dollar-Schaden möglich

    Frachter werden immer größer, das gilt auch für die Schäden, falls sie untergehen oder auf Grund laufen. Dafür sorgen nicht nur höhere Warenwerte, sondern auch Bergungskosten und mögliche Strafen für Umweltverschmutzung. Der Industrie- und Schiffsversicherer Allianz Global Corporate & Specialty hat ausgerechnet, dass die Havarie eines Kreuzfahrt- oder Containerschiffs bis zu 4 Mrd. Dollar kosten könnte. Unterdessen ist die Zahl der tatsächlichen Totalverluste von Schiffen im vergangenen Jahr erneut gesunken und erreichte einen Tiefpunkt innerhalb der vergangenen zehn Jahre.... Lesen Sie mehr ›

  • Moody’s: Versicherer setzen vermehrt auf Zukäufe

    Nachdem die europäischen Versicherer den Übergang zu den neuen Eigenkapital- und Aufsichtsregeln Solvency II überwiegend gut gemeistert haben, denken viele darüber nach, was sie mit überschüssigem Kapital machen sollen. Ganz oben auf der Liste der Optionen stehen Fusionen und Übernahmen sowie Aktienrückkäufe, so das Ergebnis einer Umfrage der Ratingagentur Moody’s unter Finanzchefs. Ansonsten sind die Niedrigzinsen wie im vergangenen Jahr die größte Sorge der Unternehmen.... Lesen Sie mehr ›

  • Britenwahl und Bilanz-PKs

     Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Wahl in Großbritannien, Bilanzpressekonferenzen von DEVK und Arag.... Lesen Sie mehr ›

  • Kirchliche Makler fusionieren

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›

  • W&W prüft Verkauf von Wüstenrot-Bank

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›

  • Insolvenzverfahren gegen zwei griechische Versicherer

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›

  • Provinzial Nordwest will Online-Abschlüsse

    Die Provinzial Nordwest in Münster wird in den kommenden drei Jahren erneut 30 Mio. Euro in die Digitalisierung investieren. Damit will der Versicherer alle Produkte des Konzerns online abschlussfähig machen. Seit Anfang des Jahres bietet das Unternehmen auch Cyberpolicen für Gewerbekunden an, im Juli soll eine Deckung für Privatkunden folgen. Bei dem Dauerthema einer möglichen Fusion mit der Provinzial Rheinland zeigte sich Konzernchef Wolfgang Breuer gelassen. Es sei aber sicher, dass das Thema wieder auf dem Radar auftauchen wird.... Lesen Sie mehr ›

  • Berliner Politik im Fokus

     Was die Woche bringt  An dieser Stelle nehmen wir die Themen der kommenden Woche in den Blick und stellen wichtige Branchentermine vor. Dieses Mal: Nahles-Rente, IDD-Richtlinie, Provinzial Nordwest, Gothaer, Ergo... Lesen Sie mehr ›

  • VOV: Neuer Vorstoß für individuelle D&O-Policen

    Persönliche D&O-Deckungen fristen bislang ein Schattendasein auf dem Markt. Das will die Kölner D&O-Zeichnungsagentur VOV mit einer neuen Deckung ändern. Erfolg soll vor allem ein neuer Ansatz im Vertrieb bringen. Zusammen mit dem Maklerpool ConceptIF will der Kölner D&O-Anbieter die Policen vor allem über auf Privatkunden spezialisierte Makler und Vermögensberater verkaufen. Ergänzt wird die Deckung durch eine 24-Stunden-Hotline, die Kunden zur Erstberatung in Anspruch nehmen können – auch bevor ein D&O-Fall eingetreten ist.... Lesen Sie mehr ›

  • Insurtech Flypper nähert sich Start

    Start-up-Unternehmer Dominik Groenen (Bild) ist mit seiner Versicherer-Neugründung Flypper einen Schritt weiter gekommen. Der neue Mitgesellschafter John David Scharnofske, einer der Eigentümer des Assekuradeurs Konzept & Marketing, soll seine Expertise aus dem Versicherungsbetrieb einbringen. Auch zwei Vorstände für den geplanten Kompositversicherer hat Groenen gefunden. Beim Konzept des Unternehmens setzt er nicht mehr auf einen reinen Digitalversicherer, sondern will auch telefonischen Service bieten.... Lesen Sie mehr ›

  • Generali will im Asset-Management wachsen

    Der italienische Versicherer Generali will sein Vermögensverwaltungsgeschaft deutlich ausbauen. Bis 2020 will Generali die verwalteten Anlagen von 450 Mio. Euro auf 500 Mio. Euro steigern. Die Einheit soll auch deutlich mehr zum Gewinn des Versicherers beitragen. Generali verkündete den neuen Vorstoß anlässlich der Veröffentlichung der Quartalszahlen. Hier gab es ein gemischtes Bild. Beim Nettogewinn enttäuschte das Unternehmen die Erwartungen der Analysten. Der operative Gewinn war dagegen der höchste in der Generali-Geschichte, sagte Konzernchef Philippe Donnet.... Lesen Sie mehr ›

  • Leicht übernimmt Extremus-Vorstand

     Leute – Aktuelle Personalien  Eigentlich wollte sich Thomas Leicht nach seinem Ausscheiden als Vorstand bei der Gothaer ins Privatleben zurückziehen. Jetzt wird es ein Rückzug light: Anfang 2018 soll Leicht nach Informationen des Versicherungsmonitors Vorstand bei dem Kölner Terrorrisikoversicherer Extremus werden. Außerdem: Aon holt einen Ex-FBI-Agenten als Leiter des Cyber-Geschäfts und Axis Capital bekommt einen neuen Finanzchef.... Lesen Sie mehr ›

  • SV Sparkassenversicherung bekommt neuen Chef

     Leute – Aktuelle Personalien  Ab Mitte 2018 wird der jetzige Vertriebschef Andreas Jahn die Stuttgarter SV Sparkassenversicherung leiten. Ulrich-Bernd Wolff von der Sahl geht dann in den Ruhestand. Der Gewinn des Versicherers ging aufgrund der schweren Stürme im vergangenen Frühsommer von 173,7 Mio. Euro auf 137,6 Mio. Euro zurück. Die SV setzt auf die Übergangsmaßnahmen um die Solvenzquote in der Lebensversicherung zu berechnen und kommt damit auf einen Wert von 409 Prozent, die Zahl ohne Verwendung der Maßnahmen wollte... Lesen Sie mehr ›

  • Goldman Sachs: Versicherer bei Kapitalanlage optimistischer

    Weiterlesen:
    Bitte melden Sie sich an.... Lesen Sie mehr ›